Brite ertrinkt am Wasserfall in Bataan


Recommended Posts

Na,

das habe ich auch schon mal als Kind erlebt. Kopfsprung von einem Wasserfall in ein unbekanntes Gewässer. ....... :wallbash: :wallbash:

Ich denke das auch hier ein solcher Fall vorliegt. Ein Spring in das Kühle vermeidliche nass aber das Wasser war nur ein Meter tief .... Resultat ....... Dumm gelaufen .... Sorry.

Mann sieht das die Dummheit zwar nicht ausstirbt aber die Natur setzt alles daran das der Fehler behoben wird. Wie man sieht ist es nicht immer ratsam den big Molli bei seiner Süßen heraushängen zu lassen um den Übermacho zu spielen.

Was aber bitte nicht bedeutet das ich einen solchen Tot nicht für jeden bedauere denn wer stirbt schon gerne im Paradies :angel: Also bitte achtet alle darauf .... keine Sprünge in unbekanntes Gewässer. Man(n) könnte sich mehr holen als eine Beule.

Denn mit wem sollich den dann in AC Feiern wenn alle diesem Beispiel folgen würden.

Also "Safety first" :post-22-1189465941: sonst ist es zu spät :cry_smile: und dann trinken andere das :post-637-1187520517: :_icon_prost: und beglücken die Gespielinnen der Nacht :post-207-1185906332: :bananahump_732: ohne Euch.

Und wer will das schon.

Euer

Charmingman4u

Link to post
Share on other sites

Das mittleid hält sich in solchen fällen in grenzen,selber schuld - das sind absolut selbstverschuldete dinge u. das im gesetzten alter ... Da fällt einen nichts positives dazu ein :rolleyes:

so long jens

Link to post
Share on other sites

Ja Jens,

wie heißt es so schön : Alter schützt vor Torheit nicht!

Je älter der Mann und je jünger die Gespielin desto weniger regiert der Verstand das Handeln. :wallbash: Was wie in diesem Fall mal weder auf so tragischer Weise bestätigt wird.

:post-10-1185907874:

Normalerweise bestätigt sich dieses Naturgesetz meisten in einem phänomenalen LKS Anfall :wub: . Der kostet Geld, ab und an auch das eigene Vermögen aber meist nicht das Leben.

Gruß

Charmingman4u :post-207-1185905386:

Link to post
Share on other sites
Na,

das habe ich auch schon mal als Kind erlebt. Kopfsprung von einem Wasserfall in ein unbekanntes Gewässer. ....... :wallbash: :wallbash:

Ich denke das auch hier ein solcher Fall vorliegt. Ein Spring in das Kühle vermeidliche nass aber das Wasser war nur ein Meter tief .... Resultat ....... Dumm gelaufen .... Sorry.

Also ich fasse den Text so auf, dass der Typ ertrunken ist. Wo steht denn da was von Genickbruch oder sonstwas?

Nach einem Bericht der Polizei in Bataan war Richard Kidd, 56 mit seiner Freundin Ailsa Lamble, 25, auch aus den UK, als der Vorfall um 16 Uhr passierte. Laut Polizeiaussagen sei er ertrunken weil er die Tiefe in dem Becken des Wasserfalles unterschätzt habe. Auf dem Weg zum Saint Joseph Hospital sei er verstorben.

Mike

Link to post
Share on other sites

Hi Mike,

also wie ich aus dem Polizeibericht entnehmen kann hat Richard Kidd an einem Wasserfall die Tiefe des Beckens unterschätzt. Das bedeutet er ist gespringen und unsanft gelandet. Weiter heist es das er ertrunken sei. Das deutet darauf hin das er wohl einen Kopfsprung gemacht hatte und mit dem Kopf wohl Grundberührung hatte. Dadurch hat er sein Bewusstsein verloren und ist dadurch ertrunken. Der Mensch neigt dazu wenn er Ohnmächtig im wasser schwimmt eine Lage einzunehmen die den Mund und die Nase unter Wasser hällt. Aus diesem Grund sind auch alle Rettungswesten so konzeptioniert, das sie das Gesicht un den Mund einer Ohnmächtigen Person immer über Wasser halten.

Aus meiner Erfahrung halte ich es für relativ ausgeschlossen das die Wasserwirbel des Wasserfalls an dem Ertrinken schuldgewesen sein sollten. Denn es ist relativ schwierig wenn man nicht gerade an den Victoriafällen in den Wasserfall gerät im zentrum des Wasserfalls zu belbeb die einen lange genug unter Wasser hällt um dabei ertrinken zu können. :shipwrecked:

Sollte der Wasserfall wirklich so stark gewesen sein wäre es ebenso mehr als leichtsinnig gewesen dort hinein zu schwimmen. :wacko:

Gruß

Charmingman4u :post-207-1185905386:

Link to post
Share on other sites

PS.: Wäre er ein Chinese oder Japaner gewesen hätte man davon ausgehen können das er nicht schwimmen konnte. Denn dei den beiden Völkergruppen bedeutet schwimmen gehen im Prinzip durch das Wasser zu laufen. Also immer Grundberührung behalten.

So ist zum Beispiel vor Jahren eine Gruppe Japaner auf dem Malediven ertrunken weil sie sagten sie können schwimmen und dann untergingen. Meines Wissens verpasst man heute jedem Japaner und Chinesen erst einmal vorsorglich eine Rettungsweste bevor Sie aufs bzw ins Wasser dürfen. Habe ich zu mindestens so gehört.

Link to post
Share on other sites
Hi Mike,

also wie ich aus dem Polizeibericht entnehmen kann hat Richard Kidd an einem Wasserfall die Tiefe des Beckens unterschätzt. Das bedeutet er ist gespringen und unsanft gelandet. Weiter heist es das er ertrunken sei. Das deutet darauf hin das er wohl einen Kopfsprung gemacht hatte und mit dem Kopf wohl Grundberührung hatte. Dadurch hat er sein Bewusstsein verloren und ist dadurch ertrunken.

Gruß

Charmingman4u :post-207-1185905386:

Hi carmingman4u,

Wenn er die Wassertiefe unterschätzt hat,dann bedeutet das wohl,das er die Wassertiefe für geringer gehalten hat als sie in Wirklichkeit war.Sonst hätte er sie ja überschätzt ,d.h.er hätte dann die Wassertiefe für größer gehalten.Dann käme auch die Theorie mit dem Kopfsprung in Betracht.

Gruß

Rocco

Link to post
Share on other sites

Hi Rocco,

das Fatale bei den Naturbecken mit Wasserfällen ist, das man in Ihnen selten auf den Grund schauen kann. So denkt sich der eine oder andere das es sehr Tief sein müsste. Er springt und Landet dann auf der Fre..e. Im Übrigen reicht eine Badewanne schon aus um ertrinken zu können. Wie gesagt nur der Kopf muss im Wasser liegen und das mit dem Gesicht nach unten. Wenn man bewusstlos ist bekommt man noch nicht einmal was mit wenn man das Zeitliche segnet.

So zumindest hat man es uns damals bei unserer Ausbildung an der Seefahrtsschule be Hamburg beigebracht.

Ich selbst habe es auch schon probiert und kann es nur bestätigen.

Also Rocco zum ertrinken reicht die kleinste Pfütze wenn man pech hat.

Gruß

Charmingman4u

Link to post
Share on other sites

Hi Charmingman4u,

Da geb ich dir sicher recht das es solche Fälle schon gegeben hat.Aber erkläre mir doch bitte mal,weswegen man von einer "Unterschätzung" spricht,wenn er den Grund nicht sehen konnte und er es deshalb für sehr tief hielt.Das mit dem Kopfsprung hast du ja hineininterpretiert.

Ich bin davon überzeugt,das man sich in der Nachrichtenmeldung auch anders ausgedrückt hätte,sollte das der Fall gewesen sein.

Naja ist auch egal.Dann ist er für dich eben nach dem Kopfsprung ertrunken,und für mich einfach nur ertrunken wegen der Tiefe des Wassers. ;)

Link to post
Share on other sites

Wie man überhaupt auf den Gedanken kommen kann dort schwimmen zu wollen ist mir rätselhaft.

Als ich letztes Jahr da war hatte ich auch geplant eine Runde zu baden weil ich bereits eine längere

Motorradtour und das Kreuz auf dem Mt. Samat hinter mir hatte und extrem durchgeschwitzt war.

Als ich allerdings die Wasserqualität gesehen habe hatte sich das sofort erledigt.

Bis zum Grund konnte man nur einige Zentimeter sehen, ansonsten eine dreckige Brühe.

Ausserdem alles nur Steine, am und im Wasser.

Und das jemand dort vom Rand des 'Wasserfalls' reinspringt kann ich mir beim besten Willen nicht

vorstellen, es ist ziemlich klar erkennbar das alles voller Steine und gefährlich ist.

post-1439-1216688575_thumb.jpg post-1439-1216688619_thumb.jpg

Link to post
Share on other sites

Ja Rocco,

ich interpretiere das denn wenn es nur ein normaler Sprung gewesen sein sollte dann hätte er sich die Beine gebrochen. Nicht schön aber führt höchsten auf Grund der Schmerzen zu Bewusstlosigkeit. :wacko:

Somit ist es für mich naheliegend das es eher mit dem Kopf zuerst gewesen sein müßte. Schade das man in dem Bericht nicht näher auf den Hergang des Unglückes eingegangen ist. Es stimmt das läßt eine Menge Spielraum für Interpretationen. :puuuuuhhh:

So nun zu Dir Pips,

Erste einmal vielen Dank für die Fotos. Für mich bestätigt das eher meine Vermutung als es zu wiederlegen. Zu der Wasserqualität möchte ich Dich vorher Fragen, Warst Du schon einmal am Mittelrhein? So Höhe Mainz, Bingen Köln?

Hast Du Dir dort das Wasser einmal angesehen? Stimmt es sieht nicht besser aus als das was Du auf dem Bild siehst. Trotzdem schwimmen im Rhein viele Tausende Menschen jedes Jahr im Sommer.

Da es sich hier um ein Fließgewässer handelt gehe ich davon aus das die Trübung biologisch beding ist. Das heißt also nicht das das Wasser sich für einen hartgesottenden Menschen sich nicht zum Baden eignet. :rolleyes:

So man könnte aber auch davon ausgehen das er einfach am Rand ausgerutscht ist und unglücklicherweise bewusstlos wurde und so ertrank. Dem kann ich aus folgendem Grund nicht folgen, denn er war ja nicht alleine und die Maus hätte sicherlich nicht zugeschaut und gewartet bis das er ertrinkt. Sie müsste nur ans Wasser gehen und den Kerl umzudrehen und ein wenig aus dem Wasser zu ziehen bevor sie Hilfe geholt hätte. Also selbst für eine kleine 40 Kg Maus wäre das sicher zu schaffen gewesen.

Anders würde sich die Sache jedoch aus wenn er in das Wasser (wie auch immer) gesprungen ist. Meiner Erfahrung nach können viele Phinay's auch Thais und Brasilianer nicht oder nicht richtig schwimmen. Wenn es daher weiter vom Ufer entfernt passiert ist dann liegt die Vermutung nahe das die Kleine nicht helfen konnte. Das wiederum den Schluß nahelegt das hier wohl jemande sehr Klug ins Wasser gesprungen ist. Wenn ich mir die Bilder ansehe, dann geht das wenn überhaupt nur am Wasserfall. Wobei ich nicht weiß wie tief das Wasser direkt darunter ist und ob man dieses sehen kann.

Aber wie gesagt wir waren alle nicht dabei und können daher nur spekulieren und dieses Unglück als warnendes Beispiel sehen was man nicht tun sollte. :nocomment:

Gruß

Euer

Charmingman4u :post-207-1185905386:

PS.: Einen Herzinfarkt schließe ich auch aus sonst hätte man es so berichtet denn das kann jedem von uns passieren und ist daher bedauerlicher Weise in der Presse keine Schlagzeile wert. Es sei den es trifft unsere Merkel oder den Bush dann wird alles haarklein berichtet. Wobei ich persönlich gar nicht scharf darauf bin im Rampenlicht zu stehen ... unsere Hobbys würden sich sicherlich bei Emma Leserinnen gut machen ... meint Ihr nicht auch :post-10-1185907948:

Link to post
Share on other sites

@ Wizard

Kannst du bitte den original text hier einstellen, so dass wir der Sache schlussendlich auf den Grund gehen koennen.

Wenn ich die Bilder sehe, dann denke ich, dass der Typ nicht damit gerechnet hat, dass es so tief ist und er einfach ertrunken ist aus was weiss ich fuer einem Grund auch immer.

Amen

Mike :P

Link to post
Share on other sites

Ich galube dieser Bericht belegt das er nicht gesprungen ist

Regions

Home > Regions > Luzon

British tourist drowns while swimming in waterfall in Bataan

07/21/2008 | 11:51 AM

Email this | Email the Editor | Print | Digg this | Add to del.icio.us

MANILA, Philippines - Philippine police say a British tourist has drowned after being swept away by a strong current at a popular waterfall west of Manila.

Senior Superintendent Manuel Gaerlan says 56-year-old Richard Kidd, from Gateshead in England, drowned Saturday while swimming alone in Bataan's Dunsulan Falls.

The provincial police chief said Monday that the 56-year-old went to the tourist spot with his British girlfriend and her father, who are residents of Bataan.

Police investigator Kristoffer Mendoza says Kidd was swept away as he swam below the water cascade, which was swollen from rains. - AP

source http://www.gmanews.tv/story/108196/British...rfall-in-Bataan

Link to post
Share on other sites

Hi Wiz,

so groß ist der See ja wirklich nicht. Eine große Hand die einen nach unten zieht wird es da wohl nicht gegeben haben. :icon_mrgreen: Und wie gesagt einen Herzinfarkt schließe ich ebenso aus, da es dann auch durch einen Herzinfarkt zur Todesfolge gekommen wäre.

Gut es käme da noch ein Krampf in Frage doch auch hier hätte man sicherlich noch das Ufer erreichen können. Die Tiefe ob Tief oder nicht so Tief, ob es nun 2 Meter sind oder 20 Meter sehe isch ebenfalls nicht als ein Problem für jemanden an der Schwimmen kann. Der Auftrieb ist iin beiden Fällen identisch. Des weiteren ist auf Grund der eingeschränkten Sichtweite auch der psychologische Aspekt einer mögliche Panik auszuschließen.

Der Bericht sagt leider nichts darüber aus, wie es letztendlich dazu kam, wie jemand in dieser mit verlaub gesagten kleinen Badewanne, wie es dazu kommen konnte, dass ein Mensch ertrunken ist. Es wäre etwas anderes gewesen wenn es sich bei dem Opfer um einen Japaner oder Chinesen gehandelt hätte, denn wie schon erwähnt zählen diese Gruppen nicht unbedingt zu den hervorragendsten Schwimmern der Welt. Hatte ich glaube ich schon einmal berichtet. Ich möchte jedoch auch klarstellen das diese Äußerung keinen diskriminierenden Hintergrund hat. Es handelt sich nur um Fakten die ich zum Teil selbst erleben durfte und die mir auch von den Personengruppen selbst öfters bestätigt wurde.

Kurz um wie es nun letztendlich zu diesem Unglück kommen konnte läßt sich leider wohl nicht mehr von hier aus mit letzter Sicherheit klären. Somit können alle Vermutungen zu der Todesursache nur rein spekulativ sein. Doch eines ist sicher. Der Mensch ist tot und das ist sicherlich schade für Ihn. Es sollte jedoch bei allen Lesern die Augen öffnen Vorsicht in unbekannten Gewässern walten zu lassen. oder am besten mit einem :shipwrecked: ins Wasser zu gehen. :post-10-1185907948:

Gruß

Charmingman4u :post-207-1185905386:

Link to post
Share on other sites