Philippinische Krankenschwestern für deutschland


Recommended Posts

12. März 2013 – Deutschland will seine Türen für philippinische Krankenschwestern öffnen. Beide Länder werden eine Vereinbarung unterzeichnen, die den Einsatz für philippinische Pflegekräfte regelt, u.a. mit Garantien zur Berufsausbildung.

Aus dem Außenministerium (DFA) wurde am Dienstag bekannt, dass die deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen schon bald nach Manila komme, um die Vereinbarung in einen Vertrag mit der ‘Philippine Overseas Employment Administration’ zu bringen.

Die Unterzeichnung folgt einem Treffen am 8. März, zwischen der philippinischen Botschafterin in Deutschland, Maria Cleofe Natividad und Beamten der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit in Bonn.

Betreut von Von der Leyen, wird die ZAV zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), dafür sorgen, dass philippinische Krankenschwestern angemessene Sprachkenntnisse und eine fachlich qualifizierte Vorbereitung erhalten, bevor sie in Deutschland einreisen können.

Natividad sagte in einer Erklärung, die Vereinbarung biete ein Sicherheitsnetz für philippinische Arbeitnehmer, das ihre Rechte schützt. “Im Rahmen der Vereinbarung, dürfen philippinische Arbeitnehmer nicht zu schlechteren Arbeitsbedingungen als deutsche Arbeitnehmer, beschäftigt werden.”

Das DFA erklärte, die Vereinbarung sei Teil des Arbeits-Treffens, zwischen Außenminister Albert del Rosario und des deutschen Außenministers Guido Westerwelle, das sie im Februar in Manila diskutiert hatten.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Ganz einfach. Denen fehlt die entsprechende Ausbildung und die wenigsten sind wohl bereit einen solchen Job auszführen.

NE, NE, die sollen hier Ausgebildet werden.......

Weil die 3 Mio. (wohl eher 4Mio.) Arbeitslosen keinen Bock haben diesen Job zu machen.

Schlechte Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung und ein teilw. harter Job.

Wir haben absoluten Pflegenotstand und diese Mädels sollen hier ausgebildet werden......

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Klingt doch nach einer guten Sache, um sein 'Honeyko' hier zu integrieren, nachdem die 1. Hürden genommen sind...

Link to post
Share on other sites

Frage mich warum wir die brauchen,bei 3 Millionen Arbeitslosen !

gute krankenschwestern and examinierte altenpfleger sind so gut wie nicht arbeitlos..

gerade krankenpflegerhelfer die kein bock zu arbeiten haben sind beim amt.

ok

und es hat ja auch gründe das polnische krankenschwestern in deutschland arbeiten.

desweiteren hats auch gründe das junge ausgelernte krankenschwester und altenpfleger aus D verschwinden und und woanders arbeiten.

egal bei den filipinas , ob sie ausgebildet kommen oder hier ausgebildet werden , es könnte in dieser branche ein loch gestopft werden.

wenn die mal wirklich hier in D arbeiten sollten , nehmen die sicher keinen den arbeitsplatz weg ! !

das sie talent für diesen job haben ist keine frage, sonst wären sie in machen länders nicht so beliebt als caregiver oder nanys oder wie auch immer.

aber die große bariere wird wohl erst mal die sprache sein.

  • Like 9
Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

So jetzt ist es amtlich, die ersten 500 philippinischen Krankenschwestern bzw Pfleger können sich bewerben für einen Job in Deutschland, bein einem Anfangsgehalt von ca. 1.800 € im Monat wohl bestimmt ein sehr lohnenswertes Ziel für die Pinays und Pinoys.

Mehr hier

  • Like 5
Link to post
Share on other sites
  • 5 months later...

Und sind schon welche auf den weg nach deutschland,oder wieder mal nur versprecheungen

Wenn Du Dir das Konzept anschaust, dann kann das nicht funktionieren. Ein Pflegeheim müsste erst einmal mit einigen tausend Euro für den monopolistischen "Vermarkkter", Ticket und Kurse etc. in Vorleistung gehen, um dann nach ca. sechs Monaten eine "Wundertüte" zu bekommen. Ist halt wieder so, wie sich Beamte Wirtschaft vorstellen und kann deshalb nicht erfolgreich umgesetzt werden.

Link to post
Share on other sites
  • 3 months later...

Es ist schon bezeichnend da werden in einem "Entwicklungsland" die gut ausgebildeten Fachkräfte abgeworben um hier D zu arbeiten.

Die Hürden in der Ausbildung einer Intensivschwester sind nicht unbedingt niedrig von daher sind die Leute ja echte Fachkräfte man sollte denen den Job wirklich gönnen.

Auf der anderen Seite ist es schon von einem Land wie D sehr schwach dass nicht möglich ist aus der Masse der nichtarbeitenden Leute in der eigenen Bevölkerung diese Fachkräfte zu rekrutieren.

Fazit uns geht es zu gut.

Link to post
Share on other sites

@frido nein, die Kranken-und Altenpflege wird in Deutschland mittlerweile ausgebeutet. Immer mehr Arbeit mit immer weniger Personal und total schlechte Bezahlung für eine große Verantwortung, und für Sonntags-Nacht un Feiertagsarbeit. Im Wechseldienst ist Dein soziale Leben völlig dahin....

Der Pflegeberuf ist nicht mehr attraktiv genug.

Und was die Philippinas betrifft, viele von denen absolvieren hier auf den Phills teure Ausbildungen und finden dann keinen job, für die ist Deutschland wiederum Schlaraffenland. Kenne allerdings die Verträge der Mädels und Jungs nicht, werden schon nicht zu viel verdienen.

Gruß

Reisender 11

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Klar ist das für diese menschen hier das Schlaraffenland ich gönnen denen das auf jeden Fall. Wenn die Möglichkeit besteht auf jeden Fall.

Du hast sicherlich recht das die Pflegeberufe nicht wirklich gut bezahlt werden und auch am WE gearbeitet werden muß, das müssen dann die eingereisten natürlich auch. Nur machen diese Leute das ohne zu murren nicht wie "der" deutsche der solche Jobs in der Regel nicht ausfüllen möchte und es Leiber anderen aus dem Osten oder Fernen Osten oder sonst wo her überläßt.

Man ist ja hier durch den Sozialstaat immer noch abgesichert und für 100€ mehr geht kaum einer arbeiten.

Link to post
Share on other sites

Und was die Philippinas betrifft, viele von denen absolvieren hier auf den Phills teure Ausbildungen und finden dann keinen job, für die ist Deutschland wiederum Schlaraffenland. Kenne allerdings die Verträge der Mädels und Jungs nicht, werden schon nicht zu viel verdienen.

Gruß

Reisender 11

Den Philippinas wird es in Deutschland schon besser ergehen als den Kindermädchen in Hongkong oder Singapur.

Was ich aber merkwürdig finde.......die Frau eines Arbeitskollegen stammt aus Großbritannien. Als die Kinder größer waren wollte sie wieder in ihren Beruf einsteigen. Sie kann sehr gut deutsch in Schrift und Sprache. Aber ihre Ausbildung zur Altenpflegerin wird hier nicht anerkannt, somit wurde sie nur als Hilfskraft eingestellt.

Ist schon klar das Ausbildungsstandards unterschiedlich sind aber die Unterschiede zwischen zwei entwickelten EU-Ländern können doch nicht so groß sein.

Da kann man sich seinen Teil denken wenn wir hier auf vorhandene Fachkräfte verzichten und lieber in 3. oder 4.Weltländern Arbeitskräfte anwerben.

Trotz allem hoffe ich das sie Philippnas genug verdienen um ihre Familie in der Heimat zu unterstützen und Hut ab das sie sich mit der schwierig zu lernenden deutschen Sprache herum geschlagen.

Gruß Apollo

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Ab 30k€/anno aufwaerts für intensivpflegekraefte.

Tarifvertrag, kann nicht unterlaufen werden.

Lg

Andreas

Sei dir da nicht so sicher, eine Personal-Service Firma ist schnell gegründet oder man arbeitet mit einem Werkvertrag.

Gruß Apollo

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Mittlerweile gibt es da Möglichkeiten, sich selbst zu vermarkten, wenn ,man gut qualifiziert ist, Angebot und Nachfrage eben....

Reisender 11

Als Filipina?

Ohne POEA Agent in ihrem Heimatland geht nix. Woher soll sie den OEC Contract bekommen? Deren Taetigkeit ist sowieso nix anderes als Human Trafficking.
Link to post
Share on other sites

Sei dir da nicht so sicher, eine Personal-Service Firma ist schnell gegründet oder man arbeitet mit einem Werkvertrag.

Gruß Apollo

Da liegt der Mindest-Pflegelohn übrigens höher, als in der Direktanstellung in einem Pflegeheim.

Das Philippinen-Modell ist in dieser Form allerdings eine völlige Fehlleistung, weil die Vermittlung nur über die Ämter möglich ist und dort astronomische Ablösesummen aufgerufen werden, die sich kein Heim der AWO-, Caritas- o.ä. leisten kann. Es ist bezeichnend, dass der Aritikel beschreibt, dass nur Uni-Kliniken (Mit deren Riesen-Etat) bis jetzt auf den Zug aufgesprungen sind.

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...

Ich habe nichts gegen diese Pflegekräfte von den Phils, jedoch hört sich das Ganze an, wie die jahrelange Lühe, dass Ingenieure fehlen. Die Wahrheit bei Ingenieuren ist doch, dass man nicht bereit ist die angemessenen Gehälter zu zahlen. Weiter sollte man verinnerlichen, dass die 1. Wahl im eigenen Land bleibt, evtl. die USA wählt. Die 2. Wahl kommt nur bedingt nach Deutschland und der 3. Wahl ist alles recht. Die 3. Wahl bekommen wir ab.

Link to post
Share on other sites

...wenn "er " etwas ahnung von pflegediensten in deutschland hätte , würde "er " wissen was hier für ein notstand herrscht.

ansonsten würden hier nicht schon so viele polnische fachkräfte arbeiten..

das nun mit irgend welchen ingenieuren zu vergleichen ,,,passt ja gar nicht..

aber zitat : "jedoch hört sich das Ganze an," ...

nach dem motto: ....ich habe gehört......man hat erzählt.....aber eigentlich weiss ich nichts wirkliches ....ect .....lol .. :post-10-1185907948:

  • Like 6
Link to post
Share on other sites