drei Beispiele für die philippinische Mentalität


Recommended Posts

Hab beim Durchforsten der Nachrichtenseite von www.philippinen.cc drei interessante Beispiele gefunden für die Korruption bzw Mentalität der Polizei, ein anderes Beispiel zeigt die mangelhafte Organisation der Behörden auf. Alle Meldungen sind nicht brandaktuell, aber trotzdem interessant. Hätte auch 7 oder 10 Beispiele reinstellen können, einfach unglaublich, besonders über die Korruption und der Dreistigkeit einiger Polizisten bin ich doch sehr erstaunt.

Beispiel 1

Polizisten unterschlagen Diebesgut im Wert von 1 Mio. Pesos

29. März 2012 – Drei Polizisten des ‘Quezon City Police Districts’ (QCPD) wurden entlassen, da sie derzeit in einer laufenden Untersuchung stehen.

Angeblich haben sie Schmuck im Wert von mehr als eine Million Pesos unterschlagen, der von einem Dieb gestohlen wurde.

Der Leiter des QCPD Superintendent Mario dela Vega bestätigte, dass die Entlassung der drei Polizisten aus der Polizeiwache 12, aufgrund einer laufenden Untersuchung gegen sie erfolgte.

“Wir untersuchen derzeit, ob sie in dem Fall administrativ oder strafrechtlich belangt werden können.” sagte der Polizeibeamte.

Beispiel 2

Polizisten wegen Wegelagerei in Schwierigkeiten

2. Juni 2012 – Zwei Polizisten in Manila haben sich selbst in Schwierigkeiten gebracht, nachdem sie angeblich am Mittwoch in Tondo 1.000 Pesos von Mitfahrern eines überladenen Taxis erpresst haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die beiden Streifenpolizisten Joseph Asucro und Rio Reyes, wegen Raubes.

Die Anzeige stammt von einem der Passagiere, namens Jherome Viana (28), einem Flughafen-Angestellten, dessen Vater ein Mitglied der philippinischen Luftwaffe ist. Der Ermittler James Poso sagte, dass sich der Vorfall um 2:46 Uhr morgens in Tondo ereignete.

Viana, wohnhaft in Pasay City sagte, anstatt den Taxifahrer zu konfrontieren, verhafteten die beiden Polizisten ihn sowie seine vier Begleiter. Er sagte, die Gesetzeshüter warfen ihnen Landstreicherei und Überladung des Taxis vor. Der Kläger sagte weiter, Asucro und Reyes verlangten 2.000 Pesos von ihnen, aber sie hätten den Betrag auf 1.000 Pesos herunter gehandelt.

Er sagte sie gaben ihnen das Geld, um es hinter sich zu bringen. Nach dem Vorfall reichten sie eine Anzeige ein. Viana sagte, dass sie zur Polizeiwache gingen, doch als die beiden beschuldigten Polizisten sie sahen, forderten diese sie zum Verlassen des Gebäudes auf.

Poso sagte, dass Asucro und Reyes bereits Dienstende hatten, als sich der Vorfall ereignete. Er sagte auch, dass der Ort des Zwischenfalls nicht im Revier der beiden Gesetzeshüter lag.

Beispiel 3

2 Filipinas wegen internationalen Betrügereien gefasst

24. Mai 2012 – Zwei Filipinas, die u.a. wegen Scheckvergehen gesucht wurden, hat die Polizei in Quezon City (QCPD) verhaftet.

Der Leiter der QCPD, Supt. Mario Dela Vega sagte, die 56-jährige Marilyn Ong wurde in Muntinlupa City verhaftet und die 55-jährige Edna Alfuerto in Quezon City geschnappt. Die Polizei sagte, das ein gewisser Thomas Lim im Zusammenhang mit Scheckbetrug in Höhe von 5.507.000 Pesos die Polizei um Hilfe bat, was zur Verhaftungen führte.

Dela Vega sagte, dass weitere Ermittlungen zeigten, dass Ong auch bei einem 80 Millionen Dollar Betrug beteiligt war, der die Export-Import Bank der USA schädigte. Des weiteren hatte die Botschaft von Belgien auch eine Klage gegen Ong und Alfuerto eingereicht, in Verbindung mit der Vermietung von Räumlichkeiten, die dem belgischen Staat gehören, sagte die Polizei.

Die Gerichte wurden über die Festnahmen der beiden Betrügerinnen informiert, die derzeit in der Obhut der Polizei in Camp Karingal sind. Ong ist eine Geschäftsfrau und wohnhaft in Makati. Alfuerto ist eine Vermögensverwalterin der Stoneworks Company in Quezon City.

Beinahe wäre jedoch die ganze Verhaftung gescheitert, da mehrere Polizeigruppen (u.a. CIDG, NBI, SWAT und QCPD), ohne Abstimmung gleichzeitig in dem Fall ermittelten. Dabei wurden auch Polizisten verhaftet. Inzwischen haben die Polizeistellen gegenseitige Klagen eingereicht. Fortsetzung folgt sicher …

  • Like 7
Link to post
Share on other sites

WELCOME TO THE PHILIPPINES... !! :post-10-1185907874:

Link to post
Share on other sites

Was haben 3 oder auch 10 Beispiele mit der Mentalitaet eines Landes zu tun?

Weil es die Mentalität eines ganzen Volkes widerspiegelt!

Zum Glueck sind alle Deutschen, vor allem auf den Philippinen anstaendig!

Mann oh mann - wieder so ein Gutmensch der zum Lachen in den Keller geht.

Das Statement von Boxerr war auch mit Ironie behaftet .....

Martin.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Weil es die Mentalität eines ganzen Volkes widerspiegelt!

du meinst also, wenn ich jetzt einige deutschsprachige zeitungen durchblättere und 3 schlimme beispiele raussuche, dann würde das die mentalität des ganzen volks widerspiegeln?

es spiegelt einzig und allein wider: meine MEINUNG, die ich auf basis meiner ausgewählten beispiele transportieren will.

das taugt als diskussionsgrundlage.

aber nicht als gültige wahrheit.

Link to post
Share on other sites

Die Informationen von Boxerr fand ich gut, eine weitere Bestätigung, den Bullen so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Alles andere in Bezug auf Mentalität haben wir habe ich zu akzeptieren, auch wenn es xx Beispiele gibt, wo ich heute noch "auf die Palme gehe"

Die Arbeitsmoral und Verhalten vieler Trikefahrer, Waitressen, Kassiererinnen, Beamte, Strassenverkäufer, Reparaturwerkstätte und vieler Girls.

Aber so lange wie wir leben, wird sich das nicht ändern. Kann ich damit leben, bleibe ich, kann ich es nicht, wird es Zeit zu gehen.

Gehe ich nach Palawan, Bicol oder Zentral Luzon sieht das alles wieder anders aus, dort sind die Pinoi's ganz anders.

Kann es aber auch sein, dass da wo viele Touristen sind sich die Menschen verändert haben und die Touristen nicht ganz unschuldig daran sind?

  • Like 8
Link to post
Share on other sites

@Mario + kelly bundy, ihr habt vielleicht sogar Recht, hab auch nicht das Volk gemeint, sondern die Behörden und die Polizei. Ich finds schon erschreckend, wieviel Korruption bzw. kriminelle Energie bei der Polizei herrscht. Zumindest so offen ist das bei uns in D nicht oder seht ihr das anders?

Und klar hab ich bei dem dritten Beispiel die Unfähigkeit der Behörden gemeint, dass die Zuständigkeiten nicht klar geregelt sind. Denke, die haben besseres zu tun, als sich gegenseitig zu verklagen.

Aber wie Martin Frankfurt schon zutreffend festgestellt hat, sollte man das Ganze mit einem Schmunzeln lesen und nicht alles so tierisch ernst nehmen. Und Bruhots Meinung, der Polizei aus dem Weg zu gehen, trifft wohl voll ins Schwarze.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

du meinst also, wenn ich jetzt einige deutschsprachige zeitungen durchblättere und 3 schlimme beispiele raussuche, dann würde das die mentalität des ganzen volks widerspiegeln?

Die genannten Beispiele von Boxerr sind nicht nur 3 Beispiele sondern Sachen die einem jeden Tag widerfahren. Immer und ueberall auf den Philippinen.

Damit spiegeln sie die Mentalitaet von ueber 90% der Filipino wider - warum? Weil es einfach ihre Mentalitaet ist und sie denkfaul erzogen worden sind.

Eine Wertung halte ich mir vor, da ich kein Recht dazu habe. Jedoch heisst es fuer mich persoenlich. Philippinen als Urlaubs Destination zum billigen Ficken ist geil - aber das war es.

Wenn ich Kultur will dann fahre ich in ein Museum in Deutschland aber sicherlich zum Urlaub auf die PH.

Das ist einfach so und wird immer so bleiben - und das ist gut. Das Menschen wie Bruhot oder Hotrod es so lange in diesem Land aushalten ist fuer mich unglaublich! Aber jeder wie er mag.

Martin.

Link to post
Share on other sites

Unterschreibe voll und ganz der Polizei wenn moeglich aus dem Weg zu gehen und habe meine Muehe mit den Behoerden, finde aber diese allgemeinen Aussagen sehr kurzsichtig.

Die Mentalitaet eines riesigen Inselstaates mit 3 Saetzen zu beschreiben oder Kenntnisse zu besitzen wie 90% der Filipinos denken zeigt eher die Deutsche Arroganz als Wissen oder auch 'Wissen wollen'.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Die Mentalitaet eines riesigen Inselstaates mit 3 Saetzen zu beschreiben oder Kenntnisse zu besitzen wie 90% der Filipinos denken zeigt eher die Deutsche Arroganz als Wissen oder auch 'Wissen wollen'.

Ich habe mich zwar nicht mit allen 100 Millionen Filipinos unterhalten - jedoch dort in den 90er Jahren für 5 Jahre auf dem Inselstaat gelebt. Davon 4 Jahre im "wunderschönen" Manila und 1 Jahr in AC. Deswegen glaube ich doch ein wenig die Mentalität der dortigen Bevölkerung zu kennen. Diese Mentalität war übrigens der Hauptgrund warum ich wieder zurück nach Deutschland ging.

Also ahnungslos wie mir unterstellt wird bin ich sicherlich nicht. Ich verstehe jedoch, dass gerade die Touristen in diesem Forum versuchen die Philippinen aufs Blut zu verteidigen. Nun ja 2 Wochen im Clarkton spiegeln eben nicht die Lebensweise der Philippinen wieder und zu Anfangs habe ich genauso rosarot gedacht.

Egal - das ist hier nicht Gegenstand des Threads.

Jedoch bleibe ich bei der Aussage, dass diese 3 genannten Beispiele die Mentalität der meisten Filipinos wieder spiegelt. Daran können wir nichts ändern und sollten es auch nicht versuchen. Schaut euch das Land an und dann wisst ihr das ich Recht habe.

Martin.

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Bin leider erst seit 18 Jahren hier und kann da nicht mithalten.

Komm halt mal vorbei wenn ich mit ein paar Geschaeftsleuten oder Doktoren ein paar Glaeschen leere.

Nicht jeder Pinoy ist Trike Fahrer oder Polizist und auch nicht jeder Trike Fahrer oder Polizist ist hinter Dir her.

Link to post
Share on other sites

Bin leider erst seit 18 Jahren hier und kann da nicht mithalten.

Wo ist „hier“? Abgekapselt in einer Subdivision mit persönlichem Bodyguard und Fahrer in einem elitären Wohngebiet? Also – wo ist „hier“?

Komm halt mal vorbei wenn ich mit ein paar Geschaeftsleuten oder Doktoren ein paar Glaeschen leere.

Da wären wir dann bei den Restlichen 10%.

Nicht jeder Pinoy ist Trike Fahrer oder Polizist und auch nicht jeder Trike Fahrer oder Polizist ist hinter Dir her.

Du drehst mir die Worte im Mund rum. Ich hatte nie behauptet, dass jeder Pinoy Trike Fahrer oder jeder Polizist hinter mir her ist.

Jedoch nach 4 Jahren in Manila in denen ich selber mein eigenes Auto fuhr, also keinen Fahrer hatte, weiß ich wovon ich rede.

Oder willst Du etwa behaupten auf den Philippinen ist alles super und in den 18 Jahren hast Du noch nicht festgestellt wie kaputt das Land eigentlich ist.

Martin.

Link to post
Share on other sites

Ich habe mich zwar nicht mit allen 100 Millionen Filipinos unterhalten - jedoch dort in den 90er Jahren für 5 Jahre auf dem Inselstaat gelebt. Davon 4 Jahre im "wunderschönen" Manila und 1 Jahr in AC. Deswegen glaube ich doch ein wenig die Mentalität der dortigen Bevölkerung zu kennen. Diese Mentalität war übrigens der Hauptgrund warum ich wieder zurück nach Deutschland ging.

Also ahnungslos wie mir unterstellt wird bin ich sicherlich nicht. Ich verstehe jedoch, dass gerade die Touristen in diesem Forum versuchen die Philippinen aufs Blut zu verteidigen. Nun ja 2 Wochen im Clarkton spiegeln eben nicht die Lebensweise der Philippinen wieder und zu Anfangs habe ich genauso rosarot gedacht.

Egal - das ist hier nicht Gegenstand des Threads.

Jedoch bleibe ich bei der Aussage, dass diese 3 genannten Beispiele die Mentalität der meisten Filipinos wieder spiegelt. Daran können wir nichts ändern und sollten es auch nicht versuchen. Schaut euch das Land an und dann wisst ihr das ich Recht habe.

Martin.

vermutlich ist deine einstellung zur mentalität der pinoys geprägt durch eher untypische locations ist: manila und AC repräsentieren mMn nach nicht die philippinen. das gilt auch für einen 2wochen clarkton touri.

natürlich gibt es auch andernorts (weniger) horror-polizisten, betrüger, diebe usw. doch man kann doch nicht, um sich vor diesen leuten zu schützen, alle leute unter generalverdacht stellen!

1. tust du das auch in d nicht.

2. vermiest du dir dadurch tatsächlich den aufenthalt.

meine bescheidenen erlebnisse spiegeln jedenfalls nicht deine 90% wider.

und wenn ich etwas sehe, das mir 'seltsam' erscheint: solange es keine wesentlichen negativen auswirkungen hat, dann ist das doch einer der gründe zu verreisen. wäre alles so wie zu hause, dann könnte ich doch auch zu hause bleiben!

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

vermutlich ist deine einstellung zur mentalität der pinoys geprägt durch eher untypische locations ist: manila und AC repräsentieren mMn nach nicht die philippinen. das gilt auch für einen 2wochen clarkton touri.

In Manila wohnen etwa 20% aller Filipino – also wenn das nicht die Philippinen widerspiegelt was dann?

Ausserdem habe ich nicht 4 Jahre lang nur in Manila gehockt sondern bin selbstverständlich auch gereist. Das meiste in Luzon mit dem Auto abgefahren, den Rest geflogen

natürlich gibt es auch andernorts (weniger) horror-polizisten, betrüger, diebe usw. doch man kann doch nicht, um sich vor diesen leuten zu schützen, alle leute unter generalverdacht stellen!

1. tust du das auch in d nicht.

2. vermiest du dir dadurch tatsächlich den aufenthalt.

Ich stelle diese Leute nicht unter Generalverdacht. Es liegt einfach in der Kultur dieser Menschen zu lügen – oder besser gesagt „die Wahrheit zu justieren“.

meine bescheidenen erlebnisse spiegeln jedenfalls nicht deine 90% wider.

Fehler Nummer 1: Als Tourist denken man kann Expats verstehen. Oder anders gesagt, als Tourist kann man niemals diese Erfahrungen sammeln wie jemand der vor Ort gelebt hat.

und wenn ich etwas sehe, das mir 'seltsam' erscheint: solange es keine wesentlichen negativen auswirkungen hat, dann ist das doch einer der gründe zu verreisen. wäre alles so wie zu hause, dann könnte ich doch auch zu hause bleiben!

Nochmal – ich rede hier nicht über das Reisen. Reisen ist doch klasse auf den Philippinen. Billige Weiber, billiger Alkohol und in den Touristen Hotspots trägt man Dir den Arsch nach.

Leben dort für immer? Nie wieder!

Martin.

Link to post
Share on other sites

Nicht das ich nachkarren will, wie gesagt, meine Aussage bezog sich hauptsächlich auf die Polizisten, eben bei www.philippinen.cc gefunden

Kanadierin in Manila von 10 Polizisten um 1 Mio. erpresst

Eingestellt unter: Panorama

18. Sep. 2012 – Eine gründliche Untersuchung der Erpressungsbeschuldigung durch eine Kanadierin gegen 10 Polizisten Manilas und einen der ‘Police Security Protection Group’ (PSPG) in Camp Crame, ordnete gestern der Bürgermeister von Manila, Alfredo Lim an.

Die Klägerin Belinda Placido (55) aus San Felipe in Zambales sagte, die 10 Polizisten gehörten zur ‘Manila Police District-Station 4′ (Sampaloc).

Placido sagte, die Polizei hätte sie angeblich in San Felipe verhaftet, aufgrund eines “Haftbefehls” wegen versuchten Mordes. Placido wurde beschuldigt, dabei Drahtzieher hinter der versuchten Erstechung des Sohnes eines anderen Polizisten in Manila zu sein.

Placido sagte Lim, dass die Polizei sie zur Anti-Crime Einheit der MPD Station 4 brachte, wo sie zwei Tage lang festgehalten wurde. Sie behauptete, erst nach Zahlung von 1 Million Pesos an die selben Polizisten die sie verhafteten, wieder freigelassen worden zu sein.

Basierend auf der Klage rief Lim den Leiter der MPD Station 4 Rolando Balasabas ein, der aber jegliche Kenntnis von dem Vorfall bestritt und versprach den Vorgang zu untersuchen.

Ich denke über Korruption brauchen wir hier gar nicht zu diskutieren, bestimmt gibt es auch ehrliche und ehrbare Polizisten, aber gerade bei den Beamten und bei den Polizisten wird die Quote der "Unehrlichen" bestimmt höher als beim Durchschnittspinoy sein.

Lest dazu auch hier

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

@Mario + kelly bundy, ihr habt vielleicht sogar Recht, hab auch nicht das Volk gemeint, sondern die Behörden und die Polizei. Ich finds schon erschreckend, wieviel Korruption bzw. kriminelle Energie bei der Polizei herrscht. Zumindest so offen ist das bei uns in D nicht oder seht ihr das anders?

Und klar hab ich bei dem dritten Beispiel die Unfähigkeit der Behörden gemeint, dass die Zuständigkeiten nicht klar geregelt sind. Denke, die haben besseres zu tun, als sich gegenseitig zu verklagen.

Aber wie Martin Frankfurt schon zutreffend festgestellt hat, sollte man das Ganze mit einem Schmunzeln lesen und nicht alles so tierisch ernst nehmen. Und Bruhots Meinung, der Polizei aus dem Weg zu gehen, trifft wohl voll ins Schwarze.

und die behoerden kommen ja nicht aus dem volk sondern vom mond!

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
Das Menschen wie Hotrod es so lange in diesem Land aushalten ist fuer mich unglaublich!

Ja... ! Fuer MICH auch... !! :post-10-1185907874:

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

und weiter gehts, ganz neue Meldung

Das verbotene Glücksspiel “Jueteng” und die Polizei-Mafia

19. Sep. 2012 – Senator Panfilo Lacson berichtete, dass Polizeibeamte eine Menge Geld damit machten, indem sie das verbotene Glücksspiel ‘Jueteng’ schützten, zum Preis von 1,5 Mio. bis 3 Mio. Pesos monatlich!

Lacson sagte Reportern in einem Interview weiter, dass die Jueteng-Betreiber zwischen 50 Mio. und 60 Mio. Pesos täglichen Gewinn machten.

Er sagte, ein regionaler Direktor der ‘Philippine National Police’ könnte 3 Mio. Pesos monatlich erhalten, während eine Provinz-Direktor 1,5 Mio. Pesos monatlich machen kann, nur durch den Schutz des Jueteng-Betriebs vor den Behörden.

Der Senator sagte, Untersuchungen zu Jueteng und “Kotong”-Cops (korrupte Polizisten) seien bereits durch den Senat im Gange.

Quelle: www.philippinen.cc

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Na ja, da stellt sich natürlich die Frage, ob das auch wirklich alles so stimmt was da so kolportiert wird. Die Summen sind ja unglaublich, villeicht haben da die Phillipinos wieder etwas übertrieben und Kommas falsch gesetzt...

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

und weiter gehts, da glaubt jemand an das Gute im Mensch

Polizeichef bittet Bevölkerung um Mithilfe gegen Polizisten

21. Sep. 2012 – Der Polizeichef der ‘National Capital Region’ Leonardo Espina, unterstrich gestern die wichtige Rolle, welche die Bürger bei der Befreiung der Metro Manila von Kriminellen und Schurken-Polizisten einnehmen.

“Meine Priorität liegt auf der Beseitigung der Kriminellen und gleichzeitig der ‘Scalawags’ (Lausbuben) in unseren eigenen Reihen. Allerdings brauchen wir die volle Unterstützung der Bevölkerung, insbesondere von den Opfern, bei der Verfolgung dieser Fälle gegen diese Gesetzesbrecher.” sagte Espina.

Der NCR Polizeichef riet Opfern von Kriminellen und Schurken-Polizisten, ihre Verfahren gegen die Verdächtigen zu verfolgen, da andernfalls diese Täter nur für ein paar Tage verhaftet würden, Kaution hinterlegten und zurück gehen, um weitere Verbrechen zu begehen.

Er bat auch die Bürger bei der Identifikation und der Entlassung von korrupten Polizisten, durch sofortige Beschwerden gegen sie zu helfen. Dazu hat die NCR Polizei die Hotline 0999-9018181 geschaltet, die vom Sprecher der NCRPO, Supt. Dionardo Carlos geleitet wird.

“Wie das Sprichwort sagt: ‘Niemand steht über dem Gesetz’, auch wenn er die gleiche Uniform trägt.” sagte Espina.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites