Chillyred

ChizMiz Member Level II
  • Content Count

    2,544
  • Joined

  • Days Won

    42

Chillyred last won the day on July 19

Chillyred had the most liked content!

Community Reputation

3,269

About Chillyred

  • Rank
    BarOwner
  • Birthday June 20

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    VollpfostenjÀger

Recent Profile Visitors

6,075 profile views
  1. Du hast in einem Satz 5 Ausrufezeichen gesetzt! Wahnsinn 😎😂 Nein, es kommt nichts mehr! Du musst vor dem buchen wirklich alles mit dem Vermieter abklĂ€ren. - Lage - es gibt Vermieter die haben mehrere Apartments, Apartmentnummer? - Strom, in- oder exklusive? - Reinigung, wie oft und was? - Rabatt, wenn bei ÜberprĂŒfung Deiner Daten nichts angezeigt wird wĂŒrde ich nachfragen - die meisten geben Wochen- und Monatsrabatt?
  2. Zum Abschluss noch mein Fazit! Ich hab’s getan! Der zweite Trip ist gebucht und bestĂ€tigt! No return, no fear! Die ersten Tage nach meiner RĂŒckkehr und beim Tippen des Berichts sind mir schon Zweifel gekommen, ob ich da nochmal hinmuss!? Ich muss! Es gibt die schlauen SprĂŒche "Einmal ist keinmal" oder "Dort war ich genau zweimal, das erste und letzte Mal"! Ich habe mich fĂŒr den ersten entschieden. Wenn ich das Gesamtpaket betrachte und mich wirklich nur auf Erholung, Strand, Sonne und MĂ€dels beschrĂ€nke dann ist das kurze StĂŒck Land an der KĂŒste der richtige Ort! Ich brauche keine riesigen Shoppingmalls mit allem Schnickschnack, keine piekfeinen LokalitĂ€ten am Strand! Das darf dann schon ein wenig Basic sein. Das erste Mal jetzt war alles neu, man muss sich erst mal orientieren und wenn man dann weiß wie der Hase lĂ€uft ist der Urlaub vorbei! Der nĂ€chste Trip hat da ganz andere Vorzeichen! Um Dinge die ich nicht wusste muss ich mir keinen Kopf mehr machen! Derjenige der das vor Jahren oder jetzt gerade mitgemacht/mitmacht wird Wissen was einem da alles durch den Kopf geht!? Ich habe es hinter mir und in diesem Sinne die Nase in den Wind und Attacke! Zum Abschluss noch ein Dankeschön an alle die hier im Forum ihre Erfahrungen und Tipps veröffentlicht haben! Das war eine sehr große Hilfe! Special Thanks an bruhot und fly , mit denen ich eine unglaublich geile Zeit verbringen durfte! Das war es mit meinem Bericht! Es hat Spaß gemacht das Erlebte nochmals Revue passieren zu lassen, ich habe Euch nicht alles erzĂ€hlt, weil das dann zu Privat ist, aber hoffentlich vermitteln können, dass ein neues Reiseziel seinen Reiz hat! Wer noch Fragen, Sorgen oder Anregungen hat, her damit!?
  3. Auch die schöne Zeit geht einmal zu Ende! Schade! Wenn es dem Urlaubsende zugeht, habe ich den Eindruck das die Tage noch schneller verfliegen. Am letzten Tag am frĂŒhen Nachmittag habe ich mich von dem MĂ€del dann verabschiedet! Am Anfang, als es klar wurde das Sie 2 Wochen bei mir bleibt, haben wir das ebenfalls besprochen und es gab kein Drama oder TrĂ€nen! Da die Tage doch einiges an Lebensmitteln zusammengekommen ist, haben wir Ihr das alles eingepackt! Shampoo, Duschgel, Bodylotion, NĂ€hzeug, Waschmittel haben ebenfalls den Weg in Ihre Tasche gefunden! Mit dem ganzen GepĂ€ck habe ich Ihr ein Uber bestellt, unten noch herzlich verabschiedet und das war es dann mit meinem ersten Longtimeabenteuer in Kenia! Bereut habe ich es nicht, dass ich fĂŒr LT entschieden habe! Dann stand Kofferpacken auf dem Programm und nochmal an den Strand, bevor mein Freund noch auf einen Kaffee gekommen ist und auch wir uns nach einer Stunde verabschiedet haben! Wieder was dazu gelernt! Abflug ist um 4.20Uhr, ich war um 1.30Uhr am Flughafen und um die Zeit ist der leider geschlossen! Geöffnet wird wieder um 2.30Uhr! Viel zu frĂŒh losgefahren im Cowrie! Es war absolut kein Verkehr und die Strecke in 35 Minuten gefahren! NĂ€chstes Mal eine Stunde spĂ€ter los und dann sollte es passen!? Wohlgemerkt bei Nacht, am Tag wird es ganz anders aussehen! Zumal es eine Riesen Baustelle gibt, Straßenbauarbeiten, was die Anreise zum Airport am Tag um ein Vielfaches verlĂ€ngern wird! GepĂ€ck geht bei der Ausreise durch bis Zielflughafen und muss in Nairobi nicht neu eingecheckt werden! Ausreisestempel bekomme ich erst in Nairobi! Man kommt aus Mombasa am Domestic Terminal 1D an, muss also das Terminal wechseln nach 1A! Dazu muss man einmal ĂŒber den Parkplatz laufen! Hat man Sky Priority, ist der Eingang links, wenn nicht muss man sich rechts halten! In Nairobi war am frĂŒhen Morgen schon gut was los! Dank Sky Priority kann man an allen vorbeilaufen! Bei der Immigration das gleiche, Priority leer, an den anderen Schaltern hat es sich gestaut! Ich bin fĂŒr eine Stunde in die Simba Lounge und war freudig ĂŒberrascht! Sieht gemĂŒtlich aus und fĂŒr die kurze Zeit ok! Was mir beim Boarding gefallen hat? Die Kameraden die meinen, beim ersten Anzeichen von Boarding ans Gate stĂŒrzen zu mĂŒssen, wurden vom Personal konsequent zurĂŒckgepfiffen! Jawohl, Ordnung muss sein! Zwei weiße Halbstarke meinten mit dem Personal diskutieren zu mĂŒssen und bekamen die Ansage, wenn es nicht passt, steigen Sie als letzte ein oder gar nicht! Danach war Funkstille! Der Flug war unspektakulĂ€r, da ich sechs Stunden geschlafen habe, Umsteigen in Paris sehr entspannt und dann war ich auch schon wieder in Stuttgart und fast zu Hause! Landeanflug auf CDG Landeanflug auf STR Noch was zum Flughafen Stuttgart! Vor dem Zoll hat mich der Nette rausgezogen zum Koffercheck! Das hat ein neuer Kollege von ihm erledigt und wir sind so ins GesprĂ€ch gekommen, woher ich mit dem Flieger komme? Sag ich aus Mombasa ĂŒber Nairobi, Paris! War am Bamburi fĂŒr drei Wochen und hab Land und Leute (MĂ€dels) genossen! Klasse, meint Er, war Er vor drei Jahren auch! Alleine, Strand mit paar Tage Safari! Ich dann zu Ihm "Und, die MĂ€dels so?" Hebt Er den Daumen, lĂ€chelt und meint sind schon hĂŒbsche dabei! Klar, Kollege, geschlafen hast Du mit Sicherheit nicht alleine!
  4. Zwischendurch war noch mein Geburtstag! Lange ĂŒberlegt, wie ich den Tag gestalte!? Zur Auswahl fĂŒr das Geburtstags-Dinner hatte ich das Moorings und Tamarind Dhouw, weil es unbedingt Seafood sein sollte! Ein wenig im Internet rumgesurft und es wurde dann Das Tamarind! Flugs angerufen und fĂŒr meinen Tag einen Tisch fĂŒr 4 Personen reserviert! An meinem Geburtstag wurde ich dann am Morgen mit einem schönen Flötenspiel geweckt, ein super FrĂŒhstĂŒck bekommen und dann ging es erstmal an den Strand! Der Tag war mehr als relaxt! Um 18 Uhr sind wir dann los Richtung Tamarind und die Region um Nyali sieht fĂŒr mich irgendwie sympathischer aus! Schon die Einfahrt zur Tamarind Village macht uns alle gespannt! FĂŒr alle war es das erste Mal! Höflich begrĂŒsst worden von einem Concierce, der uns dann den Weg zum Restaurant gezeigt hat! WOW, eine Wohltat fĂŒr unsere Augen was uns im Restaurant empfangen hat! Das Tamarind ist aufgeteilt in einen Essbereich der auf der linken Seite ist, wo die Tische so weit voneinander angeordnet sind, das keiner den Nachbarn stört! Rechts vom Eingang ist eine riesige Lounge mit einer Bar und unter freiem Himmel eine große Terrasse! Die beiden MĂ€dels haben nicht schlecht gestaunt und uns allen hat es dort sofort gefallen! Da unser Tisch noch nicht fertig hergerichtet war, wurden wir in die Lounge gebeten und haben uns einen Cocktail bestellt! 1A Service! Die MĂ€dels kommen ja nicht oft oder gar nicht in den Genuss so ausgefĂŒhrt zu werden und waren doch recht ĂŒberfordert mit der Situation und der GetrĂ€nkekarte! Die Waitress hat das bemerkt und die beiden Tip Top in Ihrer Wahl beraten! Kaum waren die Cocktails serviert, kam kurz darauf die Head-Waitress und hat uns an unseren Platz begleitet! Wer auf Seafood steht ist hier genau richtig! Auf der Karte gibt es wirklich alles! Seafood, auch Fleischgerichte, Kenianisch, Vegetarisch! Eine gute Mischung aus allem! Ein MĂ€del hat sich fĂŒr ein Steak entschieden, das andere fĂŒr ein Fischfilet und wir MĂ€nner fĂŒr eine Seafood-Platte fĂŒr zwei Personen! Hervorragende QualitĂ€t, alle waren begeistert! Der Service dort ich spitzenmĂ€ĂŸig! Sehr Aufmerksam und zuvorkommend! Ein wirklich gelungener Abend zu viert! Wer dort hin möchte muss wissen, dass es dort sehr Hochpreisig ist, aber fĂŒr das gebotene Durchaus gerechtfertigt!
  5. Ich bin jetzt drei Tage mit dem MĂ€del zusammen! Es wird nicht langweilig mit Ihr, darum habe ich keinen Bedarf Sie auszuchecken! Sie bleibt bis zum Ende meines Urlaubs an meiner Seite! Ich halte es bei meinen Trips generell so, dass ich wechseln kann aber nicht muss! Die Sportfickerei ĂŒberlasse ich gerne anderen! Jeder von uns beiden hat sich seine Tagesfreizeit genommen! Das hat perfekt geklappt! Ab und an sind wir ins Nyali Centre, Einkaufen im Big Tuskys und natĂŒrlich oft am Strand gewesen! So vergehen die Tage wie im Flug!
  6. Beim Nachmittagsschlummi im Cheers habe ich im Darm ordentlich Bewegung gehabt! Irgendwas stimmt nicht? Komischerweise keine KrĂ€mpfe oder DĂŒnnpfiff! Am B3 hat sich ein MĂ€del per Whatsapp gemeldet, dass ich nicht kannte! Auf wundersame Weise ist ihr meine Nummer zugeflogen. Ja klar, ZufĂ€lle gibt's schon, in dem Fall mit Namen bruhot! Lach Hin und her getextet, ob sie nicht kommen möchte? Nö, heute nicht Sie fĂŒhlt sich nicht so! Kein Problem, dann Morgen um drei am Nachmittag hier? Ja, da kommt Sie dann gerne! Am Abend musste ich dann bei Zeit abbrechen, mir war kotzelig und ich befĂŒrchtete der nĂ€chste F... geht in die Hose!? Die Nacht ordentlich auf Toilette gewesen und am Mittag war es wieder gut! Vorerst! Am Nachmittag habe ich mich dann auf die Unbekannte gefreut! Vormittags noch getextet ob Sie kommen soll? Ja logisch, und pĂŒnktlich bitte. Aus 15 Uhr wurde dann 16 Uhr! Es sei Ihr vergeben, denn was da dann gekommen ist war aber genau nach meinem Geschmack. 1,70, schlank gute Oberweite und Naturhaare, Rastas geflochten! Das könnte gefĂ€hrlich werden! Und es wurde mit ihr richtig spaßig. Wir haben uns auf Anhieb richtig gut verstanden und es war klar, dass Sie ein paar Tage bei mir bleibt! Am nĂ€chsten Tag hatte ich dann endgĂŒltig Magen Darm! Das hat sich zwei Tage angekĂŒndigt und jetzt das volle Programm! Pflegepersonal war vorhanden und Sie ist direkt zur nĂ€chsten Pharmacy! Es dauerte dann doch zwei Tage bis ich ĂŒber den Berg war! Kann passieren, vermutlich irgendwo was falsches gegessen!
  7. Es ist Freitag, ich habe mich eingerichtet, am ersten Tag einen leichten Affen gehabt und seitdem hĂ€lt es sich mit Alkohol in Gesellschaft sehr in Grenzen! Da bin ich auch mit den Richtigen unterwegs, die nicht schon am Nachmittag am B3 anfangen zu saufen! Aufstehen ohne BrummschĂ€del, kein Hang Over bis zum Konterbier! Herrlich So schnell habe ich in einem Urlaub die letzten Jahre noch nicht die Erholungsphase erreicht! Prima Am Ende der zweiten Woche war ich sogar auf der "Leck mich am Arsch"-Stufe - Absolute Entspannung! Heute Abend soll es Richtung Nyali gehen! Bin ich mal gespannt! Erster Stopp war das Sheba im Nakumatt! Wir waren freilich zu frĂŒh, kurz nach 22 Uhr, aber ich soll das mal alles der Reihe nach sehen was es in diesem Quadranten gibt! Es war leer, nur ein Tisch mit Locals die richtig am Bechern waren! Eine Lady hatte wohl Geburtstag und sah nicht gut aus! Game Over! Nach einem Drink sind wir weiter ins Anuba im Nyali Centre! Voll, rammelvoll mit Locals! Sehr gute AtmosphĂ€re dort! Wir sind aber gleich wieder raus und auf dem gleichen Stock, ins Hypnotica! Gut besucht um 23.30 Uhr! Vornehmlich waren an dem Tag fast nur weiße Flugbegleiter mit Ihren Kenianischen Kollegen am Party machen! Stimmung war gut, aber ich habe es gesehen und muss dort nicht mehr hin! FĂŒr mich zu laut, Unterhaltung nicht möglich! Nach einem GetrĂ€nk wurde ich unruhig und habe zum Gehen animiert! Eigentlich wollten wir noch zur Moonshine Beach Bar, aber da dort tendenziell keine Solodamen anzutreffen sind und man eher mit einer Begleiterin hinsoll, war die nĂ€chste Alternative Casaurina Diese Örtlichkeit ist einfach ein Muss um alle Ladys der Nacht zu sehen! Big Tree - Cheers - Safari Inn - Eagles Nest - Danka - Naiz - Casaurina, hier drehen die MĂ€dels Ihre Runde! Man kann nicht ĂŒberall sein, ins Casaurina kommen die meisten dann doch! Es waren eh nicht viele Weiße in den drei Wochen vor Ort! Abend fĂŒr Abend hat man die gleichen Gesichter gesehen. FĂŒr die MĂ€dels wird es dann schon zu einer Herausforderung von Spot zu Spot zu fahren! Selbst mit dem Matatu geht es irgendwann ins Geld! Kaum waren wir dort, wurde ich von einer B3-Nachmittagsbekanntschaft entdeckt! Angetwerkt worden, abgedreht und erstmal ignoriert worden! Hah, das Spiel kenne ich! Hab mal versuchsweise mit einer anderen HĂŒbschen geflirtet, und ihr glaubt es nicht, ruck zuck war, wir nennen Sie mal Eli, wieder bei mir und hat sich vor der anderen aufgebaut, Kurze Ansage auf Suaheli und ich war von da an Sperrgebiet! Normalerweise möchte ich finden, hier hat es aber gepasst! Groß, schlank, kein BH, es hĂ€ngt nichts, schlagfertig! Das mag der Bub! Sie am Tanzen, ich am Schauen! Kommt ein MĂ€del zu mir, Sie sei die Freundin von Eli und Sie möchte gerne einen Drink! Direktes Schnorren mag ich nicht! Sag ich zu Ihr, gib mir Geld dann hol ich Dir einen Drink! Diese Blicke, aber Sorry, hĂ€ttest Du ein paar Minuten mit mir gequatscht und dann gefragt, hĂ€ttest ein GetrĂ€nk bekommen! Eli hat das wohl irgendwie mitbekommen! Auf jeden Fall ist Sie mit Ihrer Freundin gekommen und hat Sie mir vorgestellt und mich nett gefragt, ob ich den nicht
.klar kann ich, warum nicht gleich so! Ein Cider bestellt und alle waren happy! Irgendwann musste auch das "GeschĂ€ftliche" geklĂ€rt werden? 2k + Transport, da Sie um acht in der FrĂŒh gehen wollte! Wurde akzeptiert, dann los! Leider war Eli im Bett genau das Gegenteil von gestern! Inaktiv, wohl ohne Spaß bei der Sache! Ich habe es bei einer Nummer belassen und kurz nach sieben haben wir uns verabschiedet!
  8. Beim FrĂŒhstĂŒck habe ich den Fehler gemacht, die BalkontĂŒren geöffnet und die VorhĂ€nge aufgeschoben! Invasion! Fliegen! Großer Fehler! Anscheinend ist es nur in der feuchten Jahreszeit eine Plage! Abhilfe muss her und die Lösung einen Text entfernt! Ich habe fĂŒr meinen Freund Fliegenfallen mitgebracht und auch eine in meinem Apartment aufgehĂ€ngt! Das Ding hĂ€ngt jetzt und keine einzige Fliege geht dran! Ist hier echt ĂŒbel mit den Viechern! Ergebnis nach drei Wochen! Fazit ist, die deutschen Fallen funktionieren im Ausland nicht! Lach
  9. m Casaurina habe ich meiner Eroberung, wer wen erobert hat ist mal egal, höflich auf den Zahn gefĂŒhlt! 24 Jahre, 1 Kind, wobei mich das nicht unbedingt stört! Hier fĂŒhlte ich einen strammen Bauch, alles gut! Mit Flachen Schuhen 175cm, schlank, Medium Black! Auf meiner Skala gibt es drei Farben: Cappuccino, Medium Black und Dark Black! Ich hab Sie mit flachen Schuhen an dem Tag mit! Tage spĂ€ter kam Sie mit High Heels, nun auf Augenhöhe mit mir - ich bin 1,90! Wahnsinn! Als die Frage Ihrer Vorstellungen aufkam war es ein simples "Up to you"! Ok, pretty! Up to me + Transport + FrĂŒhstĂŒck + bis Mittag? Ok only oder Ok Deal? Deal! Kurz bevor wir uns auf den Heimweg gemacht haben, ist mir noch eingefallen das ich gar nicht gefragt habe, aus welcher Gegend Sie in Kenia kommt? Ist eigentlich auch egal, sind doch eh alle Kenianerinnen! Weit gefehlt! Ich frag Sie so beilĂ€ufig beim Rausgehen, kommt ein knappes "Tansania", "Sure", "Jep"! Mein erster LĂ€nderpunkt aus Tansania! Ein Land, wo ich nun nicht mehr hin muss! Ist schon lustig, da fliegt man nach Kenia um die Einheimischen weiblichen Geschöpfe zu genießen, und die erste kommt aus dem Nachbarland! Lach Im Apartment hat Sie mir dann erzĂ€hlt, Sie kommt aus einem Kaff in der NĂ€he von Tanga, ist Muslima und die letzte in der Reihe von 7 Geschwistern! Mehr wollte ich dann nicht mehr wissen, mein kleiner hat sich gemeldet! Bei den Filipinas ist das immer ein Akt mit gemeinsam Duschen, hier nicht! Sie hat meinen an die Hand genommen und so sind wir unter die Dusche! Gegenseitiges einseifen, spielen, abtrocknen! Wie Mann es sich wĂŒnscht! Auf dem Weg zum Bett habe ich zu Ihr gesagt, Sie soll ein paar Kondome aus der Tasche nehmen! Fehler! In der Tasche ist ein Vibrator und den hatte Sie jetzt in der Hand, mit strahlenden Augen - "I like"! Klasse, ich war jetzt erstmal Nebensache! Noch im Stehen das Teil gestartet und eingefĂŒhrt! Und Sie wurde immer wilder, scheinbar macht Sie das nicht zum ersten Mal! Wie auch immer, nachdem Sie das erste Mal gekommen war, war ich an der Reihe und das Luder wusste ganz genau an welchem Punkt man aufhören muss! Schlafen war Nebensache, so um 7 Uhr sind uns die Augen zu gefallen und um kurz vor 10 ging es wieder los! Sie auf Toilette, was ich nicht mitbekommen habe und kaum zurĂŒck wurde ich bearbeitet! Was gibt es Schöneres am Morgen mit Blasmusik geweckt zu werden! Lach FrĂŒhstĂŒcken wollte Sie, vorbereiten wollte Sie, das wollte ich nicht! Sie soll mal duschen gehen, das FrĂŒhstĂŒck mach ich fĂŒr uns! Kaffee, Toast, Scrambled Egg, Wiener, Marmelade, Banane, Mango! 5 Sterne Da hat Sie nicht schlecht gestaunt! Sie meinte nur " Tansania Man never will do that"! Dann Willkommen in der Gleichberechtigung! Nach der Abschiedsnummer wollte Sie dann auch gehen, Uber oder UberTukTuk! Wer die Wahl hat entscheidet sich fĂŒr das angenehmere! Ihr ein Uber bestellt fĂŒr 250ksh nach Down Town! Bei der "Bezahlung" gab es ĂŒberhaupt keine Zicken oder Nachverhandlungen, wie ich es die letzten Urlaube auf den Phipsen des Öfteren erleben musste! 2500ksh waren denke ich ein gerechter Betrag denke ich, zumal Sie nichts gesagt hat und auch Ihr Gesichtsausdruck nicht eingefroren ist! Uber kam, nach unten begleitet, Bussi links/rechts, Take care, you see me i see you und das war mein erstes Abenteuer in Kenia! Doch, daran kann ich durchaus Gefallen finden!
  10. Unser Chef de Cuisine wollte an dem Abend nicht um die HĂ€user! Also an dem lauen Abend zu Fuß los! Wir sind im großen Bogen Richtung Eagles Nest gelaufen, vorbei am Schwarzen BĂ€cker gefolgt von einer recht neuen Bar, ich meine die hat den Namen Boozer? Nur Locals, keine Ladys die auf Muzungus warten! Wir waren Tage spĂ€ter mal auf ein paar GetrĂ€nke dort und die AtmosphĂ€re war sehr angenehm, von vielen freundlich begrĂŒĂŸt worden und der Boss hat sich mehrmals erkundigt ob alles ok ist! Thumps up Vorbei am Eagles Nest wo vermutlich das Skelett an der Treppe den Laden gerockt hat! Es war nichts los! Zwischenfrage? GegenĂŒber vom Eagles habe ich eine Laundry gesehen (leider kein Bild)! Kennt die jemand? Kann man dort waschen lassen? Den deutschen BĂ€cker gezeigt bekommen! Übrigens haben beide BĂ€cker sehr gute Produkte! Empfehlenswert! Schnurstracks aufs Paradise zugelaufen, links abgebogen und einen Blick in den Country Club geworfen. War gut besucht aber nichts fĂŒr uns anwesend! Zeit fĂŒr Casaurina! Um nicht außen rum zu mĂŒssen, gibt es einen Shortcut wo man auch am LeckerLecker vorbeikommt! Wer dort eine Tretmine platziert der kann sicher sein, das jemand reintritt! Lach Augen zu und durch! Jehe! Am Eingang hat es noch Platz. Flugs dort einen Tisch ergattert, Tusker geordert, und die holde Weiblichkeit erinnert sich! Man muss eigentlich nicht viel machen! Kommen tun sie nach und nach alle! Ok, ich will nicht ĂŒbertreiben! Die meisten! Wie ĂŒberall hat es auch diejenigen, die so von sich ĂŒberzeugt sind, dass sie schon wieder uninteressant werden! Selbsternannte Stunner! Es waren einige dabei denen ich am Vortag meinen Namen gesagt habe! Und aufgepasst, jede hat mich mit meinem Namen begrĂŒĂŸt! Ihr kennt das sicherlich, das man mit einem MĂ€del kurz quatscht und sie nach 5 Minuten wieder nach dem Namen frĂ€gt! Hier war ich freudig ĂŒberrascht! Like it! Tanzen! Könnt ihr euch richtig elegant bewegen! Ich kanns nicht! Bei mir sieht das aus als ob ich einen Stock im Arsch habe! LOL Wer es kann wie Travolta seinerzeit, der hat bei den MĂ€dels ein Stein im Brett! Ich schau den MĂ€dels lieber zu. Da ist eine auf der TanzflĂ€che, wow! Das Biest hat bemerkt das ich Sie beobachte! Langsam tanzt Sie nĂ€her, stellt sich vor
..und geht wieder!? Ich schau meinen Kumpel verdutzt an, "Was jetzt? Warum geht die den wieder? Stink ich?" "Ne, ist normal! Die kommt schon wieder! Wenn Sie bei Dir bleiben soll, nimm Ihre Hand!" Cool, ich stell mich an wie ein 15-jĂ€hriger! Lach Ne, im Ernst! Ich wollte gerade Fragen ob Sie einen Drink möchte, da war Sie auch schon weg! Aber, auf gutes kann man warten und Sie kam wieder, gleich mal das HĂ€ndchen geschnappt und von da an ist Sie nicht mehr von meiner Seite gewichen! So um drei in der FrĂŒh war dann gut, die HĂŒbsche eingepackt und ab nach Hause!
  11. Es ist ein Fußmarsch von ca. 30 Minuten wenn man zĂŒgig lĂ€uft! Heute bei meinem ersten Lauf wird es lĂ€nger dauern, denn es gibt viel zu sehen und zu erklĂ€ren! Laufen kann man die Strecke nur bei absoluter Ebbe, da bei Flut die Wellen an manchen Stellen bis an die Böschung schlagen! Aber heute passt es! Der Sand ist schön hart, perfekt zum Laufen und so geht es vorbei an den ganzen Hotels mit den QualitĂ€tstouris, die sich nicht an den Strand trauen, weil sie sonst von den HĂ€ndlern verfolgt werden! Ich fand es aber sehr ruhig! Von den Kameraden waren nur einige wenige unterwegs und wollte es einer versuchen, haben wir schon bei der AnnĂ€herung abgewunken! Massageladys waren an dem Tag keine anzutreffen! Wird wohl an der Low Season liegen!? Irgendwann standen wir dann vor dem Yuls, das leider zurzeit geschlossen ist wegen Renovierung! Schade, hier könnte man schön frĂŒhstĂŒcken oder brunchen bevor es zum Big Tree weitergeht! Leider war kein Verantwortlicher zusehen, nur ein Arbeiter der auf die Frage wann den wieder eröffnet wird nur gemeint hat "Soon"! "Soon" wurde auch die nĂ€chsten drei Wochen nichts! Ich habe dann gegen Ende meines Urlaubs nochmal gefragt und da hieß es dann, am 4. Juli sei wieder offen! Allgemein war sehr wenig los in den Anlagen! Wenn man den ErzĂ€hlungen glauben kann war es vor 10 Jahren hier rammelvoll mit Neckermann und Co und alles Top in Schuss. Heute wird, was man von außen sieht nicht mehr viel gemacht! Schade, ist eigentlich ein geiler Strand! Sei es drum! Deswegen sind wir nicht hier, es gibt wichtigeres zu tun als sich ĂŒber den Zustand der Hotels zu kĂŒmmern! Die letzte Ecke kommt nĂ€her und schon sind wir am Ziel, den Strand noch hoch und - gĂ€hnende Leere! Genau das Gegenteil von gestern. Ein paar Muzungus, Christine die Waitress die wie immer ultragut drauf ist, aber von Black Pearls keine Spur!? Ein Plan muss her! Ja, man könnte die oder jene mal antexten, aber bis die hier sind das kann dauern! Die Haare! Lach Gibt's doch nicht, doch Du bist in Afrika, hier ist easy going! Telepathie, die NervensĂ€ge von gestern textet! Ob sie wieder schreiben darf? Klar, pretty! Was ich mache? Sitz am Big Tree und Spiel mir an den Eiern, keine Ladys, nur hĂ€ssliche MĂ€nner! Ob sie kommen soll? Logisch, aber schnell! Kann erst in zwei Stunden? Ja sapperlot, dann ist es dunkel und das Bier warm! Geht nicht frĂŒher? Warum! Darum! Bild vom Junior im Profil! Argh Ich bin der Verzweiflung nahe und bestell aus lauter Frust erstmal Pasta, welche nicht schlecht war! Mit Quatschen geht so ein Nachmittag wie im Flug vorbei und als es dann ohne Sonne doch recht frisch wurde an der Seeseite sind wir vor zum Cheers wo, oh Wunder, doch ein paar MĂ€dels sitzen! Jetzt bin ich aber nicht mehr empfĂ€nglich fĂŒr "Hi", bestelle mir ein Draft und studiere die Karte! Gute Auswahl und dann fĂ€llt mir ein das wir zum Dinner bei meinem Freund eingeladen sind! Da das Cheers nicht voller wurde sind wir zurĂŒck zum Apartment und auf der Fahrt öfters das Bodenblech fast durchgetreten! Die fahren hier wie Sau!
  12. Wie erwartet bin ich erst um kurz nach 10 Uhr aufgewacht und musste in die Hufe kommen, denn ein FrĂŒhstĂŒck bei meinem Freund stand an! Kurz vor Elf sind wir dann zu zweit im Cowrie los und die Strecke nach Mtwapa sehe ich jetzt zum ersten Mal bei Tag! Ich hab es frĂŒher im Bericht schon mal kurz angerissen - Leck mich am Arsch ist das hier alles kaputt!!!! Der erste Eindruck von gestern auf der Fahrt vom MOI durch die Randbezirke von Mombasa zeichnen sich hier fort! Ich war auf den Phipsen schon in den Slums von Tondo, eine ĂŒble Gegend, und was ich hier sehe ist nicht weit davon entfernt! Aber nun gut, es ist wie es ist und man gewöhnt sich bekanntlich an vieles. Am Small Tuskys sind wir dann rechts abgebogen und langsam wird das Bild fĂŒrs Auge angenehmer! Vorne an der Main Road Pfui, hier ganz klein geschrieben Hui! Nach fĂŒnf Minuten waren wir am Haus von meinem Freund, der hier ein recht nettes Domizil gemietet hat! Könnte ich mir in ein paar Jahren auch so Ă€hnlich vorstellen. Das FrĂŒhstĂŒck perfekt, tollen Kaffee aus dem Bialetti und wieder mit Infos bombardiert worden! Übrigens habe ich mir eine Bialetti zur Selbstversorgung abgestaubt! Wer zwei im Haushalt hat kann fĂŒr eine Zeit auf eine verzichten! Lach und Peace mein Freund, dafĂŒr bin ich Dir sehr dankbar. Kaffee ist ein Thema das mich ĂŒber meinen Aufenthalt verfolgen wird! Ich bin Kaffeetrinker und kann einem Tee, mag er anscheinend noch so gut sein, nichts abgewinnen! Den trinke ich maximal wenn ich krank bin! Jetzt ist es eben so, dass ĂŒberall wo die Tommys ihre Finger im Spiel haben/hatten der Tee sich irgendwann durchsetzt und Nescafe 3in1 die LĂŒcke in der Neuzeit schließt. Was ein Gaumengraus! Wo es guten Kaffee gibt Safari Inn Nespresso Kapseln Big Tree Espresso Big Tuskys am Eingang Links das Restaurant der Cappuccino Sonst nur Instant zu Tode gekocht! Nach dem FrĂŒhstĂŒck war Einkaufen im Tuskys angesagt, zu Fuß erreichbar in 10 Minuten, so war mein Plan! Doch meine zwei anderen wollten in den Big, ich war geistig schon im Small. Wir sind dann gemĂŒtlich durchs Dorf gelaufen, von vielen mit einem freundlichen Jambo gegrĂŒĂŸt worden und als wir an der Hauptstraße waren wieder das andere, chaotische Bild! Irgendwie habe ich dort immer eine unterschwellige Aggression wahrgenommen! Kann mich auch irren!? Die Bodas fahren dir vor die FĂŒĂŸe, die Matatus sensen dich weg wenn Du nicht aufpasst! Im Big Tuskys dann den Einkauf fĂŒr die nĂ€chsten Tage erledigt und draußen im Restaurant noch einen herrlichen Cappuccino getrunken! Fast vergessen! Ich habe noch Geld gezogen an einem Pesa Point ATM, ohne GebĂŒhren und in einem bewachten Raum. Ist links neben dem Small Tuskys an der Kenol Tankstelle/Rafiki Microfinance Bank! Max 40k Ksh. Den Einkauf ins Apartment gebracht und dann zu Fuß am Strand Richtung Big Tree gelaufen!
  13. Das Cheers hat am spĂ€ten Nachmittag, so ab 17 Uhr, seinen eigenen Charme! Die Leutchen kommen so allmĂ€hlich, es hat die ĂŒblichen Expats die wohl schon seit Mittag am Bechern sind und kaum mehr zu verstehen sind! Scheint wohl Weltweit deren gemeinsames Schicksal zu sein! Scheiß Lange Tage, nichts zu tun, es ist Warm und im Alter soll man auf seinen FlĂŒssigkeitshaushalt achten! Stehende Hautfalte ist nicht gut! Also Trinken, Tusker hilft! Draft Beer schmeckt auch mir! Leider! Hab nicht viel gegessen, den ganzen Nachmittag in der Sonne, zeigt dann seine Wirkung und ich muss die Reißleine ziehen! Sonst ist die Nacht fĂŒr mich gelaufen! Zahlen, Uber geordert und ab ins Apartment! Leider sind SUV's sehr selten zu sehen, was bei den Straßen durchaus Sinn machen wĂŒrde! WĂ€hrend dem Duschen lĂ€uft WhatsApp heiß! Mmmhh! Ich hab am Nachmittag meine Nummer einer SĂŒnderin gegeben, die mich jetzt mit Messages bombardiert! Stop, da muss ich mal klar Ansagen wie es lĂ€uft! Voila, und schon ist Ruhe! Ah! Was habe ich im Laufe des Tages gelernt? Richtig! Klare freundliche Ansagen, ohne AngriffsflĂ€che fĂŒr ein MissverstĂ€ndnis zu liefern sind hier geboten! Die Mehrheit der MĂ€dels hĂ€lt sich dann auch dran! Zumindest fĂŒr einen Tag, bevor Sie wieder Ihre Chance suchen! Lach Man(n) muss hier seinen Rhythmus umstellen! Ich bin es von den Philippinen gewohnt, das ich zwischen 18 und 19 Uhr zum Essen gehe, bzw wenn ich irgendwo in einer Bar sitze, einen Snack von auswĂ€rts bestelle! Hier beginnt die Show der Amazonen nicht vor 23 Uhr, was zur Folge hat das man die Zeit ĂŒberbrĂŒcken muss! Wir haben uns fĂŒr meinen ersten Abend fĂŒr die Variante 21 Uhr Essen, dann im Naiz schauen was schon auf der Piste unterwegs ist und dann kurz vor Mitternacht ĂŒber die Straße ins Casaurina! Casaurina! Der wohl bekannteste Treffpunkt fĂŒr alle die im Ausgang sind! Ob normale Locals die Ihre Partnerin AusfĂŒhren, oder Schmutzfinke wie wir die die UnanstĂ€ndigen Frauen suchen! Ich habe erstmal eine Runde gedreht um die Location kennen zu lernen! GefĂ€llt! Lustig finde ich den Israelischen Kommandostab direkt neben den Toiletten! Lach Die Jungs sehen alles was sich Richtung Toiletten auf den Weg macht! Und die sind wirklich jeden Tag dort! Jeder hat seinen Sitzplatz! So geht Strategische Planung! Lach Leider waren die PlĂ€tze am Eingang unter der Videowall schon alle belegt! FĂŒr mich war das die nĂ€chsten Tage der beste Platz um wirklich alle MĂ€dels die im Laden sind zu sehen! Denn! Tanzen tun Sie alle! Und wie! Wahnsinn wie die sich bewegen! Ich bin begeistert! Und es vergehen keine 10 Minuten und die erste schöne der Nacht stellt sich vor, wir Quatschen ein wenig belangloses Zeug, Sie ist ĂŒberzeugt das ich ein Ami bin, ich lass Sie in dem Glauben und von mir unbemerkt gesellt sich Ihre Freundin zu uns! Doch recht aufdringlich will die mich dazu bekehren, den beiden Mittellosen einen Drink zu spendieren und ungeniert wird sich an meinen Zigaretten bedient! Stop! Macht Euch vom Acker und sucht Euch einen anderen Dummen! Sie dackeln sich und ich hab wohl gleich zu Beginn zwei Zockerinnen kennen gelernt. Back the wrong Horse! Buh, GlĂŒck gehabt! Situation gemeistert und den Ladys wieder beim Tanzen zugeschaut! Da meine zwei Kumpels doch die ein oder andere Dame kennen, komme auch ich in den Genuss, das Sie sich artig bei mir vorstellen! Ja, sind schon sehr anstĂ€ndige MĂ€dels hier! Lach Die Zeit verfliegt recht schnell und ehrlich gesagt war ich an meinem Premierentag mit all den Infos und neuen EindrĂŒcken doch recht ĂŒberfordert! Dazu kommt noch, das durch die extrem trockene salzhaltige Luft das Tusker reichlich seinen Weg zu mir gefunden hat und es gegen drei Uhr in der FrĂŒh dann fĂŒr mich hieß, zum RĂŒckzug zu blasen! Schlafen! Mitgenommen habe ich niemanden, die ein oder andere stand aber auf meiner Liste und das schöne ist im Dorf, man sieht sich morgen wieder! Uber bestellt, war schon nach einer Minute da und ab ins Bett!
  14. Noch kurz was zu meiner Unterkunft! Gewohnt habe ich im Cowrie Shell, eine Apartmentanlage mit einem angehĂ€ngten Restaurant! Das Apartmant ist ok, das Restaurant ist nicht meins! Teuer und das Essen nicht mein Geschmack! Ist zu empfehlen, Ja, aber man muss wissen das man wirklich weg vom Schuss ist und alles wie Shops, Malls, unsere Hotspots, Downtown Mtwapa mit Aufwand zu erreichen ist! Uber oder Bolt ist hier Pflicht! Am Tag kann man Richtung Tankstelle laufen! Dort hat man dann seinen gewĂŒnschten Transport. Wer es sportlich mag, kann auch den Short Cut gegenĂŒber vom Tor hochlaufen! Dann ist man direkt an der Hauptstraße. Bei Nacht Laufen wĂŒrde ich nicht! Nochmals dort wohnen wĂŒrde ich, aber bei der Auswahl besser recherchieren wo die Apartments im GebĂ€ude liegen!
  15. Ein sehr guter Freund hat mich vom Flughafen abgeholt, meine Klamotten erstmal ins Apartment gebracht und runter ins Restaurant und den nĂ€chsten Freund begrĂŒĂŸt. Die beiden habe ich jahrelang nicht mehr gesehen! Es passte zeitlich nie! GemĂŒtlich einen Kaffee getrunken und mit Infos zu der recht ĂŒbersichtlichen Szene bombardiert worden! Um kurz nach 14Uhr sind wir dann los zum Big Tree, wo Mittwoch Pizzatag ist! Buy one, take two! Wer isst zwei Pizzen? Kein Problem! Es finden sich genug weibliche Abnehmer wenn man möchte! Big Tree war um die Uhrzeit gut besucht, das Wetter war traumhaft, und natĂŒrlich auch wegen dem Doubleday! Da sind schon einige Geschosse anwesend gewesen! Da hat der Frischling feuchte Augen bekommen! Lach Aber, ich sitze inmitten von Profis, die seit Jahren in Kenia unterwegs sind und die Szene um Mombasa und Mtwapa bestens kennen! Wo ich große Augen bekommen habe kam von den Jungs dann schon mal "Finger weg, ist ein Troublemaker"! Aha!!! Die kennen wirklich jede, die schon jahrelang ihre Kreise ziehen. Unter der Woche die gleichen Ladys, interessant wird es Freitag, Samstag, Sonntag wenn die MĂ€dels aus der Umgebung anreisen! Dann jagen die Kenner die neuen HĂŒhner! Was man am Nachmittag am Big Tree oder am Cheers sieht, trifft man zu sehr spĂ€ter Stunde wieder im Casaurina! Wissen muss man, dass es dort erst um Mitternacht allmĂ€hlich los geht! Hier schweife ich mal kurz ab zum Transportwesen in der Region! Auf kurzen Strecken zb innerhalb von Mtwapa ein TukTuk oder BodaBoda - jederzeit! Ausserhalb setzte ich mich nicht auf oder in so ein GefĂ€hrt! Die Fahrerei ist gemein gefĂ€hrlich! FĂŒr mich fahren da zu viele Todesengel rum! Speziell die Matatus! Ein Wahnsinn wie die unterwegs sind. Ich werde und will diese fahrenden SĂ€rge nicht ausprobieren! FĂŒr mich war Uber oder Bolt (Ex-Taxify) eine sehr gute Wahl! Preise bei Uber liegen um Mtwapa herum bei 200-300ksh, Bolt hat des öfteren Promos am Laufen dann geht es fĂŒr die HĂ€lfte auf die Reise! Wer nach Nyali zb in die Moonshine Bar oder ins Tamarind Dhouw möchte zahlt 800ksh, zum Nyali Centre sind es dann "nur" 300ksh! Man beachte, die Preise sind jeweils vom Cowrie aus! Sobald die Sonne verschwindet wird es in StrandnĂ€he empfindlich kĂŒhl! Also vor zum Cheers auf einen Nachmittags-Absacker! Hier wieder die fast gleichen Gesichter wie am Big Tree, ein paar neue dabei, oder doch nicht!? Allgemeines GelĂ€chter als ich von einem MĂ€del am anderen Ende vom Tresen SchwĂ€rme! Das Schlitzohr war Stunden zuvor ohne PerĂŒcke unterwegs und hat sich umgestylt! Ich hab da noch kein Auge fĂŒr! Wurde aber die nĂ€chsten Tage besser!