andi63

ChizMiz Member Level II
  • Content Count

    115
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

andi63 last won the day on September 7 2018

andi63 had the most liked content!

Community Reputation

531

About andi63

  • Rank
    Barhopper

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Berlin

Recent Profile Visitors

1,843 profile views
  1. Seit Freitag darf im Hiso wieder geraucht werden.Vor dem Hiso gegenüber dem Eingang ist das Rauchen jetzt streng verboten und wurde diese Nacht oft Kontrolliert. Mal schauen wie das weiter geht.
  2. http://mobile.reuters.com/article/idUSKCN11824W
  3. http://www.spiegel.de/politik/ausland/philippinischer-praesident-duterte-droht-politikern-und-polizisten-a-1106497.html
  4. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/philippinen-rodrigo-duterte-ignoriert-menschenrechte-a-1106276.html
  5. http://www.bangkokpost.com/news/asia/367189/bigger-us-role-seen-in-philippines
  6. Bin echt geschockt.Habe Ihn als sehr netten umgänglichen Mann kennen gelernt. Er hat letztes Jahr erst die Straße von Affinity bis zum Tiger Hotel neu machen lassen.James bitte halte uns auf dem laufenden.
  7. Die meisten Hausrat Versicherungen haben eine klausel gegen Raub in der Police.Wusste ich auch nicht bis ich 2007 in Valencia Opfer eines Straßenraubes wurde.Der nette hinweis eines Kollegen brachte mich drauf.Habe darauf meine Versicherung angerufen und dieses bestätigt bekommen.Polizeireport ist ein muss, bzw.Nachweis der Anzeige.Der Schaden ist der Versicherung umgehend zu melden.In meinem Fall habe ich den Schaden, Laptop,Foto,...und kleinkram ohne Probleme ersetzt bekommen.
  8. schaut mal hier.In middle east ist für die Mädels noch härter. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/videos/weltbilder2541.html
  9. 40 Jahre nach Beginn des Aufstands muslimischer Rebellen auf den Philippinen haben sich Regierung und Aufständische auf ein Friedensabkommen verständigt. "Diese Rahmenvereinbarung ebnet den Weg zu einem endgültigen und dauerhaften Frieden", sagte Präsident Benigno Aquino in einer Fernsehansprache. Ein Vertreter der Rebellenorganisation Moro Islamische Befreiungsfront (MILF) sprach vom "Beginn des Friedens". Das Abkommen wurde nach zahlreichen Verhandlungsrunden in Malaysia erzielt, die am Samstag zu Ende gingen. Die MILF ist die zentrale Gruppe der muslimischen Rebellion auf den Philippinen und ist in der südlichen Region Mindanao aktiv. Die Befreiungsfront kämpfte seit den 70er Jahren für einen autonomen Süden der Philippinen. Aquino zufolge strebt die MILF keinen eigenen Staat mehr an. Das Abkommen sehe die Schaffung halbautonomer muslimischer Regionen in Teilen von Mindanao vor. Zugleich schließe die Friedensvereinbarung alle ehemaligen abtrünnigen Gruppierungen mit ein. Aquino erklärte, die Muslime würden in der neuen autonomen Region gleichermaßen an Steuern und Einnahmen beteiligt. Die Regierung in Manila werde die Kontrolle über Verteidigung und Sicherheit sowie über die Außen- und Geldpolitik behalten. Die muslimischen Rebellen begrüßten das erzielte Abkommen. "Wir sind sehr zufrieden", sagte der Vize-Chef für politische Angelegenheiten bei der MILF, Ghazali Jaafar, der Nachrichtenagentur AFP. "Wir danken dem Präsidenten dafür", fügte er hinzu. Beide Seiten wiesen indes darauf hin, dass es sich bislang nur um einen "Fahrplan" handele. Wichtige Punkte seien noch ungeklärt, beispielsweise der Umfang des halbautonomen Gebiets. Außerdem muss die Bevölkerung noch in einer Volksabstimmung zustimmen; dies gilt in dem überwiegend katholischen Land nicht als sicher. Angesichts massiven Widerstands war bereits 2008 ein bevorstehendes Friedensabkommen gescheitert. Bislang wurden auch keine Angaben dazu gemacht, wann die Rebellen die Waffen niederlegen. In Mindanao leben rund vier Millionen Muslime. Sie sehen die Region als das Land ihrer Vorfahren an, das in die Zeit der islamischen Sultanate vor Ankunft der spanischen Christen im 16. Jahrhundert zurückdatiert. Bei 20 Millionen Einwohnern stellen die Muslime eine Minderheit dar. Die MILF wurde 1972 gegründet und kämpfte seither für einen eigenen Staat. In dem Konflikt wurden rund 150.000 Menschen getötet. Die Rebellengruppe Moro Nationale Befreiungsfront (MNLF) hatte 1996 ein Friedensabkommen mit der Regierung unterzeichnet. Als Teil der Vereinbarung wurde damals bereits eine autonome Region in Mindanao geschaffen. Aquino bezeichnete diese jedoch als "gescheitertes Experiment", da dort Korruption und Gewalt herrschten. Er erklärte, die jetzt beschlossene halbautonome Region werde die alte ersetzen. Mindanao ist reich an Bodenschätzen und verfügt über fruchtbare Ackerflächen. Nach Jahrzehnten der Gewalt und Unruhen ist das Gebiet heute jedoch eines der ärmsten des Landes. Die MILF hatte 1997 erstmals Friedensgespräche mit Manila aufgenommen. Als der damalige Präsident Joseph Estrada 1998 den Rebellen den Kampf ansagte, scheiterten die Verhandlungen. Die spätere Präsidentin Gloria Arroyo erreichte 2003 einen Waffenstillstand und nahm Friedensgespräche auf. Nach dem gescheiterten Abkommen von 2008 startete die MILF Angriffe auf christliche Dörfer, bei denen 400 Menschen getötet und rund 750.000 vertrieben wurden.
  10. Freiheit, ich habe immer eine kopie vom reisepass dabei.ist einfach besser um eventuellen problemen aus dem weg zu gehen.eine kopie des einreise stempels habe ich nicht gemacht.sollte man in eine kontrolle kommen so kann man ja jederzeit mit den jungs ins hotel gehen um den pass zu zeigen. schöne grüße andi
  11. Wenn ich mich nicht irre ist er der Besitzer der Bar.Übrigens im Tiger Hotel hat mich das freundliche Personal darauf hingewiesen das man ab sofort eine Kopie des Reisepasses mit dem Einreisestempel bei sich zu tragen hat. Schöne Grüße andi