Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 07/16/2018 in all areas

  1. 6 points
    Angeles City, Pampanga ist weiterhin eine Brutstätte der Creeps. Ein 41-jähriger australischer Mann wurde von den Behörden verhaftet, nachdem er in einem der Hotels der Stadt mit vier Frauen erwischt wurde - darunter zwei, die minderjährig waren - angeblich zahlte er um Sex mit ihm zu haben, berichtete ABS-CBN News gestern. Die Operation wurde vom National Bureau of Investigation und der Philippine Drug Enforcement Agency durchgeführt, die auch den Verdächtigen und die Frauen, beim Drogen konsum, erwischten. Zwei der Frauen im Hotelzimmer mit dem Mann sind 16 und 17 Jahre alt. Die Behörden fanden auch Beweise in dem Hotelzimmer, dass der Mann ein Pädophiler ist, aber der Bericht hat nicht detailliert, was diese waren. Der Australier war zuvor auch wegen Missbrauchs eines minderjährigen Mädchens inhaftiert worden. Laut den Opfern wurden ihnen PHP4,000 (US $ 74,98) bis PHP5,00 (US $ 93,73) als Gegenleistung für Sex angeboten. Trotz allem wies der Mann die Vorwürfe noch immer zurück. Ihm wird vorgeworfen, gegen den erweiterten Menschenhandelsgesetz von 2012 und das umfassende Gesetz über gefährliche Drogen von 2002 verstoßen zu haben. Vorfälle wie diese sind in Angeles üblich, einer Stadt etwa 80 Kilometer von Manila entfernt, die für ihr Rotlichtviertel berühmt ist, das zuerst für amerikanische Soldaten in der nahegelegenen Clark Air Base entsand.
  2. 3 points
    „Sanook“ berichtet weiter, dass die Beamten in den Entertainment-Betrieben des Rotlichtviertels weder Waffen noch Drogen fanden. Pattayas Polizeichef Oberst Apichai Krobpetch zeigte sich mit dem Verlauf des Einsatzes zufrieden. Zumal seine Beamten auch nicht auf Straftäter und potenzielle Kriminelle stießen. „Sanook“ zog das Fazit: Alles bestens mit dem World Class Resort. Quelle
  3. 3 points
    Es ist so, ein Film über das Wetter musste ich nur einmal machen, den kann man für die letzten 10 Tage gebrauchen. Expats behaupten für die letzten 2 Monate. "Mein" letztes Girl erinnert an Jahre zuvor, als die meisten Girls über Nacht bleiben da sie eine warme Dusche und ein trockenes Bett ihrer Bleibe vorzogen. Sie wohnt unter Brücke zum grossen PangPang Markt, wo sich illegale Baracken befinden an welchem der Fluss bald die gleiche Höhe erreicht hat. Dazu ein riesen Lärm durch den Abfall den er mitführt, was ein schlafen unmöglich macht. Vor 10 Stunden Schlaf war die nicht wach zu kriegen. 20180811_135344[1].mp4
  4. 3 points
    Manila - Bei schweren Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen sind auf den Philippinen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Annähernd 60.000 Menschen mussten ihre Unterkünfte verlassen, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde am Montag mitteilte. In der Hauptstadt Manila stand das Wasser bis zu 1,80 Meter hoch in den Straßen. Insgesamt sind mehr als eine Million Menschen betroffen. Schulen blieben geschlossen Bei den Toten handelt es sich um eine 61 Jahre alte Frau sowie zwei Männer von 36 und 50 Jahren, die in den Fluten ertranken. Mehrere Schulen blieben wegen der Unwetter geschlossen. Die Regenfälle sollen noch bis mindestens Mittwoch dauern. Im Durchschnitt werden die Philippinen jedes Jahr in der Regenzeit von etwa 20 heftigen Tropenstürmen heimgesucht – die beiden aktuellen tragen die Namen Leepi und Yagi. (dpa) Quelle
  5. 3 points
    Eines der wenigen EU-Länder was mit etwas Vernunft geführt wird.
  6. 2 points
    https://gem.godaddy.com/p/38beac?fe=1&pact=414-146683255-11099467485-edfbf0d8b2a8bf98d8964db9433b5e9066f1ec3b
  7. 2 points
  8. 2 points
    Du siehst popo - sofort setzt das Schubladendenken ein! Welcome in Disneyland!
  9. 2 points
    Die für ihre migrationsfeindliche Politik bekannte polnische Regierung will ausgerechnet im Ausland Arbeitskräfte anwerben. Gesucht werden aber nur Fachkräfte von den Philippinen - Begründung: die "kulturelle Nähe". Die polnische Regierung will wegen des zunehmenden Fachkräftemangels Arbeiter von den Philippinen anwerben. Die Verhandlungen mit der philippinischen Regierung seien "auf einem guten Weg" und könnten im Herbst zur Unterzeichnung eines Anwerbeabkommens führen, sagte der stellvertretende Arbeitsminister Stanislaw Szwed am Samstag der Nachrichtenagentur PAP. Er verwies auf die "kulturelle Nähe" beider Länder - "insbesondere durch die katholische Konfession". Die nationalkonservative Regierung in Warschau verfolgt eigentlich eine migrationsfeindliche Politik und lehnt etwa die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU nach Quoten strikt ab. Sie begründet dies mit Sicherheitsbedenken und religiösen Zweifeln wegen des muslimischen Glaubens vieler Flüchtlinge. Wegen der niedrigen Geburtenrate, der zunehmenden Alterung der Gesellschaft und der Abwanderung polnischer Arbeitskräfte in reichere EU-Länder rechnen Experten allerdings mit einem dramatischen Arbeitskräftemangel: Im Jahr 2030 könnte jeder fünfte Arbeitsplatz in Polen unbesetzt sein, falls das Land dafür keine Migranten anwirbt. Vizeminister Szwed sagte, Polen wolle sich auf den Philippinen vor allem um qualifizierte Fachkräfte bemühen - etwa im IT-Bereich, im Baugewerbe und im Gesundheitssektor. Quelle:
  10. 2 points
    Dazu muss ich nix rauchen oder trinken...….. Es ist vernünftig sich um Philippinische Gastarbeiter zu bemühen. Darauf bezog sich etwas Vernunft, noch "langsamer" kann ich das nicht schreiben...… In meinem kleinen Unternehmen arbeiten auch 2 mit PH Pass beide haben sich in kurzer Zeit Respekt und Anerkennung durch Ihre überdurchschnittlich gute Arbeit bei den Kollegen erarbeitet, davon hätte ich gerne mehr. Ich habe noch Einen aus ……. der Fällt ehr in die Rubrik "Kollege abzugeben, wie neu, zu nix zu gebrauchen".
  11. 2 points
    Thema verfehlt Popo, die was hast Du geraucht oder getrunken?
  12. 2 points
    Hat dir das ein Pole gesagt? Also willst du einen Autoritären Staat? Gibt auf Facebook doch schon genug von den ganzen AFD gesülze. Aber man muss den Polen in Deutschland lassen die rennen wenigstens nicht Blind wie die Türken ihrem Anführer nach..
  13. 2 points
    Naja, so ganz abstinent muss nicht sein...im Det5 kannste noch qualmen und beim Klaus Honey Ko outside sowieso
  14. 1 point
    Philippinische Koboldäffchen gehören zu den niedlichsten ihrer Art – und genau das wird ihnen zum Verhängnis. Touristen belagern die Mini-Primaten regelrecht, um süße Fotos zu erhaschen. Einheimische halten sich die Tierchen mittlerweile sogar als Haustiere. Die Folge: Koboldmakis sind vom Aussterben bedroht und müssen jetzt bewacht werden. Kugelrunde Augen, winzige Körper und lange Fingerchen – wer wird beim Anblick eines Koboldmakis nicht schwach? Die niedlichen Tarsiidaen, wie sie mit wissenschaftlichem Namen heißen, sind besonders sensible nachtaktive Tierchen und gehören zu den kleinsten Primaten. Trotz oder gerade wegen ihrer großen Beliebtheit stehen sie allerdings auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. In Gefangenschaft bringen sich Koboldmakis um Reisen auf die philippinische Insel Bohol werden häufig unter dem Gesichtspunkt beworben, dass in den Wäldern die putzigen Äffchen hausen. Touristen ziehen also bei einem Besuch mit lauten Schritten und blitzenden Kameras durch den Dschungel, um ihr langersehntes Foto mit einem der Mini-Affen schießen zu können. Manchmal müssen sie gar nicht erst große Touren durch das Dickicht antreten, denn mittlerweile halten sich viele Einheimische die Lebewesen schon als Haustiere. Eine Katastrophe für das Tier, denn was viele nicht wissen: Koboldmakis sind extrem stressempfindlich. Tierschützer Carlito Pizarras des Koboldmaki Forschungs- und Entwicklungszentrums in Corella erklärte gegenüber dem „Deutschlandfunk“: „Die meisten Besitzer haben keinen blassen Schimmer, wovon sich der Koboldmaki überhaupt ernährt; von Insekten nämlich und Fröschen. Sie geben ihm Hühnerfleisch. Das verträgt er aber gar nicht. Sein Fell wird dadurch ganz trocken. Doch selbst bei artgerechter Ernährung geht er in Gefangenschaft früher oder später ein. Vor lauter Stress begeht er spätestens nach einem Monat Selbstmord.“ Gesetz zum Schutz der bedrohten Tierart in Arbeit Ein kleiner Erfolg des besagten Zentrums: Mitarbeiter sollen zusammen mit einigen Parlamentariern ein Gesetz zum Schutz der Äffchen auf den Weg gebracht haben: „Das Gesetz ist in Planung. Es soll sicherstellen, dass es zukünftig verboten ist, den Koboldmaki in Käfigen zu halten. Aber nun ja: Die Gesetzgeber kommen nicht so richtig voran.“ Bis das neue Gesetz endlich durchgesetzt werden kann, werde in dem Koboldäffchen-Zentrum in Bohols Stadtgemeinde Corella mithilfe von Tierschützern und Wissenschaftlern weiterhin für die Sicherheit der kleinen Affen gesorgt. In dem rund 167 Hektar großen geschützten Gebiet namens Philippine Tarsier and Wildlife Sanctuary sollen die kleinen Waldbewohner in Ruhe leben können. Touristen ist es dennoch möglich, Führungen zu bekommen – allerdings nur mit ausgiebiger Einweisung und mit Bodyguards, die für den Schutz der begehrten Fotomotive sorgen. Die Regeln bei einer Tour durch das Gebiet sind einfach: keine lauten Geräusche, kein Blitzlicht und mindestens ein Meter Sicherheitsabstand zu den meist schlafenden Tieren, die nicht geweckt werden dürfen. Affenhandel weltweit ein großes Problem Koboldmakis sind nicht die einzige Affenart, die in manchen Ländern widerrechtlich als Haustiere gehalten werden. In einer einjährigen Investigation hatte „BBC News“ ein Netzwerk von Wildtierhändlern, das Babyschimpansen verkaufte, entlarven können. Ihre Kunden: reiche Haushalte sowie Betreiber von kommerziellen Zoos oder Tiershows, die extra viel Geld bezahlt hätten, um lästige Kontrollen zu umgehen. Für umgerechnet fast 11.000 Euro sollen ihnen die neugeborenen Primaten vermittelt worden sein. Laut dem „UN-Umweltprogramm“ sollen etwa 3000 Menschenaffen, zu denen Orang-Utans, Gorillas und Schimpansen gehören, jedes Jahr aus der freien Wildnis verschwinden, weil sie illegal gejagt werden würden. Im Anschluss würden sie entweder verkauft oder während der Jagd getötet werden – oder in Gefangenschaft verenden. Quelle
  15. 1 point
    Bei einem mutmasslich islamistischen Selbstmordanschlag auf den Philippinen sind am Dienstag mindestens zehn Personen ums Leben gekommen. Die Bombe detonierte an einem Kontrollpunkt der Armee auf der Insel Basilan im Süden des Inselstaates, wie ein Militärsprecher mitteilte. Der Sprengsatz war in einem Lastwagen versteckt. Es gab auch mehrere Verletzte. Unter den Toten sind nach diesen Angaben sechs Soldaten sowie vier Zivilisten. Auch der mutmassliche Attentäter, der am Steuer des Lastwagens sass, wurde getötet. Die Insel Basilan – etwa 900 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila – gilt als eine der Hochburgen der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf. Die Gruppe hatte mehrfach mit der Entführung von Ausländern Schlagzeilen gemacht.Die Philippinen mit ihren mehr als 100 Millionen Einwohnern sind in Südostasien das einzige Land mit einer christlichen Bevölkerungsmehrheit.
  16. 1 point
    Davon gibt es leider jede Menge! Auch Touris und Expats! Wers braucht Bitte! Aber nicht jammern wenn die 9mm trifft oder man in ein Siefloch einfährt!
  17. 1 point
    So hört es sich an.. aber anscheinend waren sie wohl wegen Drogen an Ihm dran... keine ahnung. Scheint momentan einige in Angeles wegen Drogen zu treffen.
  18. 1 point
    Naja, Pädophilie ist was anderes, aber wenn er nicht nen Sack voll Geld hat, dann ist er im Arsch. Ich nehme mal an, der ist in eine böse Falle getappt. Reisender 11
  19. 1 point
    Ich empfand es im letzten April Mai schon entspannter. E-Cigarette ist sogar in einigen Bars erlaubt.Einfach die Waitress fragen. Für die richtige Zigarette muss man vor die Tür der Bar, interessiert aber keinen wenn du draussen vor der Bar rauchst . Im Clarkton gibt es nur noch 3 Tische an der Restaurantseite wo Rauchen erlaubt ist, wenn die besetzt waren ging ich nach draussen wo der Shuttlebus abfährt, am ATM. Ich rauchte dort hat keinen Menschen interessiert auch nicht die öffters vorbeifahrende Polizei, die mich sah. PAN AM wie bei allen Bars vor der Tür. Auch auf dem Manila NAIA T1 ist alles beim alten, bei der Ankunft auf dem Parkplatz wo der Hotel Pickup wartet gibt es eine Raucherzone. Beim Abflug T1 draussen am Ende, wo die Bänke stehen gibt es auch eine Raucher Zone und drinnen im T1 gibt es einen coffee shop wo man Rauchen kann.
  20. 1 point
    Im neuen Flamingo haben sie eine "super Raucher Lounge"...
  21. 1 point
    Die nächsten Silly Sunday Termine
  22. 1 point
    Fazit: Mal wieder ein geiler Urlaub im staubigen Mtwapa mit viel Spaß, kühlem Tusker und einigen Black Beauties.
  23. 1 point