Sign in to follow this  
Wizard

Das gescheiterte Kalifat der Philippinen

Recommended Posts

8905e905-f9ce-481a-a581-f4201e011dca.png
Minuziös hat eine Gruppe Islamisten die Erstürmung der Stadt Marawi vorbereitet. Als sie zuschlugen, war die Armee nicht darauf gefasst. Der erbitterte Häuserkampf dauert nun schon vier Monate.


Der Feind, erläutert Brigadegeneral Melquiades Ordiales, habe sich auf den Häuserkampf bestens vorbereitet. Der Plan von Islamisten, die südphilippinische Provinzhauptstadt Marawi zu «befreien» und ein Kalifat zu errichten, sei vermutlich über Monate oder gar Jahre geschmiedet worden. Die Folge für Ordiales und seine Truppe war: «Um den Agus River zu überqueren und bis Marawi vorzudringen, kämpften wir zwei Monate. Um die Hauptachse zu sichern, brauchten meine Marines dann nochmals eine Woche.»
Kriegserprobte Jihadisten

Inzwischen ist Ordiales mit seiner Truppe bis ins Zentrum von Marawi vorgestossen. Auf eine Hausmauer im Stadtzentrum sind die Buchstaben «IS» und das Wort «Maute» gesprayt. Der Islamische Staat, die lokale Maute-Bande und die philippinische Kidnappergruppe Abu Sayyaf – aus diesen drei Organisationen hat sich eine kriegserprobte Terrorbande rekrutiert, die sich nunmehr seit dem 23. Mai in Marawi verschanzt hält. Ursprünglich bestand sie gemäss Schätzungen der philippinischen Armee aus etwa 700 schwerbewaffneten Islamisten. Bis auf etwa 50, die immer noch erbitterten Widerstand leisteten, habe man alle «neutralisiert», sagt der Kommandant.
Das Ziel von Ordiales' Truppe ist der Lake Lanao. Der See, der Marawi, der Provinzhauptstadt von Lanao del Sur, einst geradezu idyllischen Charakter verlieh, ist nur etwa 800 Meter entfernt. Durch Luken in den oberen Stockwerken der Ruinen ist er zu sehen. Dennoch kann es noch Wochen dauern, bis sich die Soldaten dorthin vorgekämpft haben. Die Häuser sind eng verschachtelt, drei oder vier Stockwerke hoch und oft mit unterirdischen Tunnels verbunden. Jede Treppe, jedes Stockwerk, jeder Raum muss erkämpft werden. Wenn sich die Islamisten zurückziehen, verminen sie die Gänge.

Mit der Idylle von See, Moscheen und Basaren ist es längst vorbei: Marawi, eine bekannte Universitätsstadt und Hochburg des Islams auf der Insel Mindanao, wo einst 250 000 Menschen wohnten, ist zu einer beklemmenden Steinwüste geworden, aus der das Leben und die Farben verschwunden sind. Die gespenstische Stille wird nur von Kampflärm durchbrochen: sporadischen Gewehrschüssen, kurzen Minenexplosionen, dumpf grollenden Panzergranaten und Bomben aus der Luft. Über den Dächern von Marawi liegen Rauchschwaden von Bränden und Explosionen.
Marines und Freiwillige

Die Luftwaffe, die koreanische FA50-Jets und amerikanische OV-10-Bronco-Bomber einsetzt, fliegt ihre Angriffe bei guter Sicht zweimal täglich. Die wuchtigen Detonationen sind kilometerweit zu spüren. Zur Auswertung der Angriffe und zur Beobachtung der Kampfzone kreist eine P-3C Orion in sicherer Höhe. Das Aufklärungsflugzeug, in dem anfänglich amerikanische Spezialisten mitwirkten, ist mit Sensoren und Infrarot-Geräten ausgestattet, die praktisch jede Bewegung in den Ruinen registrieren. Doch die in Schwarz gekleideten Fanatiker sind schwer auszumachen. Sie bewegen sich in den untersten Stockwerken oder in schützenden Tunnels. Dort liegen vermutlich Material- und Munitionsvorräte, die zur Versorgung über Monate reichen.

Das Los ihrer Geiseln muss grauenhaft sein. Anfänglich waren es gegen 200 Zivilisten. Wie viele noch am Leben sind, ist unbekannt. Einzelnen ist im Chaos der Kämpfe die Flucht gelungen. Aber die Soldaten haben auch Dutzende von toten und verletzten Opfern der Islamisten gefunden. Man nehme Rücksicht auf die Geiseln, sagen die philippinischen Militärs. Das verlangsame ihr Vordringen. Aber implodierte Häuser und russschwarze Mauern lassen erahnen, dass Rücksicht in diesem Krieg relativ ist.

Leichen und verletzte Geiseln, die von der Terrorbande zurückgelassen worden sind, werden von jungen Zivilisten evakuiert. Die meisten sind Studenten, überwiegend Muslime. Die Freiwilligentruppe ist unbewaffnet. Grell orange gekleidet, stösst sie auf Geheiss der Armee in die Kampfzone vor. Auf ihren Jacken steht «Lanao del Sur Rescue Team». Längst spricht man nur noch vom «suicide team». Ihre Gruppe sei der lokale Beitrag zur Überwindung der seelischen Wunden in Marawi, meint Mike, ein 25-jähriger Student, der sich als Indie-Filmemacher bezeichnet.
Ausländische Unterstützung

In einer Seitenstrasse, die mit «AFP/PNP cleared» gezeichnet und völlig verlassen ist, steht ein Gebäude, das wie viele andere zerschossen, aber in diesem Konflikt von besonderer Bedeutung ist. In dem einst stattlichen vierstöckigen Haus war Isnilon Hapilon, der Anführer von Abu Sayyaf und einer der meistgesuchten Terroristen der Philippinen, untergetaucht. Nach einem Hinweis wollte die Polizei ihn am 23. Mai festnehmen; der Plan misslang, es kam zu ersten Schiessereien. Es wird vermutet, dass in Hapilons Haus die Pläne zur Eroberung von Marawi geschmiedet wurden. De facto sollte eine Provinzkapitale mit islamischem Recht geschaffen werden, in der nicht mehr Manila, sondern der IS das Sagen haben sollte. Mit anderen Worten: Der IS forderte die Staatsgewalt frontal heraus. Das gab es in Südostasien noch nie.
Terrorexperten in Singapur hatten schon vor Jahresfrist davor gewarnt. Von der Zusammenkunft Hapilons mit IS-Leuten und mit den militanten Brüdern des Maute-Clans – einer lokalen Bande, die in Politik, Drogenhandel und Waffengeschäfte involviert ist – gibt es Videosequenzen. Sie deuten an, wie fachkundig und präzise die Eroberung der Stadt und deren Deklaration als IS-Zone vorbereitet worden sind. Dass dieses tollkühne Unterfangen nicht aussichtslos war, hatte drei Gründe. Das vormals idyllische Marawi auf Mindanao galt immer als Hochburg des Islams; die muslimischen Extremisten konnten mithin auf Schutz und Sympathien in der Bevölkerung zählen. Zweitens brachten die zum Teil in Syrien und Afghanistan ausgebildeten Kämpfer und ausländischen IS-Schergen Erfahrung in urbaner Kriegsführung mit.

Darauf war die philippinische Armee gemäss Colonel Brawner, dem leitenden Nachrichtenoffizier in Marawi, nicht vorbereitet. Bisher hatte man muslimische Rebellengruppen hauptsächlich im Dschungel Mindanaos bekämpft. «Urban warfare» und die radikale Ideologie des IS hätten das Kampffeld grundlegend verändert. Drittens hofften die Angreifer auf Verstärkung: Terrainverluste des IS in Syrien, militante Gruppen in Indonesien und muslimische Kämpfer auf Mindanao sollten sie im «Run to Marawi» unterstützen.

Der Slogan ist vereinzelt noch auf den Wracks von Pick-ups zu lesen, mit denen offenbar todesmutige Jihadisten herangekarrt wurden. Kämpfer von Abu Sayyaf, den Bangsamoro Freedom Fighters und kampfbereite Angehörige der Moro Islamic Liberation Front (MILF) sowie der Muslim National Liberation Front (MNLF) hätten für Nachschub sorgen sollen. Es gibt Beweise, dass auch Kämpfer der MILF, die mit Manila längst ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen hat, mit der Maute-Gruppe kooperierten.
Am 27. Mai, vier Tage vor Beginn des Fastenmonates Ramadan, hätte der islamische Stadtstaat Marawi ausgerufen werden sollen. IS, Maute und Abu Sayyaf lancierten ihren Angriff vier Tage davor, weil sie mit keinem langen Kampf rechneten. Inzwischen haben sich die Kräfteverhältnisse zu ihren Ungunsten verschoben: Den nach vier Monaten übrig gebliebenen 50 bis 100 Islamisten stehen 10 000 philippinische Soldaten gegenüber. Gebäude, in denen der Feind vermutet wird, werden mit Panzern und aus der Luft beschossen. Die Mannschaftstransporter, deren Panzerung relativ schwach ist, sind mit dicken Holzlatten eingekleidet, welche die Wirkung feindlicher Geschosse reduzieren.

Die Terrorbande ist mittlerweile eingekesselt. Ursprünglich hielt sie die ganze Innenstadt, jetzt kontrolliert sie noch etwa 30 Hektaren. Der See ist durch die Navy abgeriegelt, die Marines von General Ordiales stossen Meter um Meter durch die Ruinen vor. Ihr Einsatz dauert jeweils eine Woche; dann werden sie durch frische Kräfte abgelöst. Am vergangenen Sonntag kam der 153. Soldat ums Leben. Die Zahl der Verletzten beträgt ein Mehrfaches davon.
In Hapilons Residenz, zu der auch ein Innenhof gehört, bietet sich ein einziges Bild der Zerstörung. Unter Trümmern und Staub liegt ein indonesischer Reisepass. Er lautet auf Mohamad Gufron, Wohnort Serang, geboren am 20. Oktober 1993. Der einzige Stempel markiert das Einreisedatum vom 21. März. Auf der Liste der 100 Terrorverdächtigen, die an jeder Strassensperre hängt, findet sich der Name nicht. Die Nachforschungen laufen. Der Chef von Abu Sayyaf entkam durch eine Bresche in der Wand. Seine Spur verlor sich im Grünen in Richtung des Lanaosees. Ob der 51-Jährige noch lebt und allenfalls in den Ruinen den Widerstand leitet, ist ungewiss. Zwecklos ist dieser schon längst. Den blinden Fanatikern, die eine ganze Stadt in den Abgrund ritten, geht es nur noch darum, möglichst viele Soldaten zu töten und als «Märtyrer» zu sterben.
Das Militär soll bleiben

Der blutigste Militäreinsatz der philippinischen Armee seit dem Zweiten Weltkrieg dürfte in einigen Wochen enden; er hat bisher weit über 1000 Todesopfer gefordert. Präsident Rodrigo Duterte, der Marawi Ende der vergangenen Woche besuchte, verzichtete in seiner Rede vor den Kommandanten jedoch auf triumphale Töne. «Wir werden das Ende der Kämpfe in Marawi nicht feiern», sagte er. Die Stadt werde wieder aufgebaut, auch mithilfe der Armee. Das Kriegsrecht, das seit Mai auf der ganzen Insel gilt, werde nach dem Niederringen des IS aufgehoben – die Armee aber solle zum Schutz der Bevölkerung bleiben. Marawi war schon vor diesem Sturm auf die Stadt für seinen Waffenhandel und als Drogenumschlagsplatz berüchtigt.

Der Wiederaufbau und die Betreuung von etwa 200 000 Personen, die auf absehbare Zeit ohne Obdach sind, werden gemäss Schätzungen des zivilen Krisenkomitees in Marawi mindestens fünfzig Milliarden Pesos kosten, das sind knapp eine Milliarde Franken. Der Bürgermeister ist verschwunden, die Lehrer der Religionsschulen ebenfalls. Rund ein Zehntel der Bevölkerung ist christlichen Glaubens. Laut Duterte geht es jetzt nicht nur um die Säuberung radikaler Elemente. Um dem IS und dessen perverser Auslegung des Islams einen Riegel zu schieben, müssten auch die Herzen der Bewohner gewonnen werden, sagte er. Das wird nach diesem Inferno lange dauern.

source

  • Like 4
  • Thanks 4
  • Confused 1
  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Zerstörung einer kompletten Großstadt ist natürlich richtig übel. Allerdings muss man auch feststellen, dass die Bewohner von Marawi an dem ganzen Drama nicht unschuldig sind. Es dürfte vielen wohl eher nicht entgangen sein, das sich mehrere hundert Terroristen in der Stadt aufhalten. Aber anstatt dies an die Regierung zu melden, gab es wohl noch eine deutliche Unterstützung. Das Ergebnis haben wir jetzt. Mir ist nicht ganz klar, was sie sich denn von den Terroristen erhofft haben. Allerdings habe ich jetzt eine gewisse Hoffnung, dass die Moslems weltweit verstanden haben, dass man sich mit solchen Leuten nicht einlassen sollte.

 

Ich bin mal echt gespannt, wer den Wiederaufbau von Marawi bezahlen soll/will. Wahrscheinlich irgendein Scheich vom Golf.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diese Menschen (IS) verstehen nur eine Sprache die der harten Gewalt, Gnade und Mitleid sind Zeichen von Schwäche füe sie.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meinen Informationen entsprechend sind viele Filipinos ( überwiegend die nicht aus Manila) bei hartem Kurs "martial law" und  Anti-Drogen Kampf auf der Seite Dutertes.

Wenn es denn hilft, das Land zu beruhigen und sicherer zu machen, nehm ich es hin. Ich mag das Land und seine Girls. Mir ist außer Taschendiebstahl selbst noch nichts ernstes widerfahren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this